Fünf Tage vor Abstimmung: Der Wahlkampf wird bissiger

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Auf ihrer Webseite attackiert CDU-Bewerberin Almut Patt mutmaßlich auch ihre Mitbewerber. Der eine reagiert verstimmt - der andere hingegen fühlt sich gar nicht erst angesprochen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    1
    Tifi
    16.09.2020

    Nun stellen wir also fest das man einen Pudding nicht an die Wand nageln kann ! Frau Patt wird doch keine klare Aussage treffen! A ist das sozusagen Kernkompetenz eines Politikers, insbesondere mit juristischem Hintergrund und B weiss Sie ja noch gar nicht wohin die "öffentliche " Meinung, die nur oft genug die der Medien ist, tendiert ! In bester CDU Manier. Wo Sie sich das wohl abgeschaut hat?

  • 12
    17
    mops0106
    16.09.2020

    Frau Patt hat ja schon von vornherein kundgetan, dass sie einen großen Teil der Bevölkerung ausgrenzen will, da sie ja nicht mit der AfD-Fraktion (und Pro Chemnitz) zusammenarbeiten will.

  • 23
    1
    TWe
    16.09.2020

    @BunteRepublikTäuschland: Ich persönlich habe mit "streibaren" Juristen und Juristinnen so meine Probleme. Häufig sind die tollen Worte nämlich nur heiße Luft.

    Und machen wir uns eins dabei klar: Ein(e) Rechtsanwalt/ältin hat regelmäßig keine Erfahrung damit, große Vorhaben mit einer so komplexen Organisation wie der Stadtverwaltung auch tatsächlich umzusetzen. Ach ja, und Alphatiere sind üblicherweise niemals Teamplayer. Ein solcher sollte unser nächster OB aber sein, da maßgebliche Vorhaben nur im Einklang mit der Stadtverwaltung und mindestens der Mehrheit des Stadtrates umsetzbar sind.

    Nicht ohne Grund kommen die meisten Parlamentsabgeordneten und die wenigsten Manager aus der beruflichen Metier der Juristerei....

    Ein wenig streitbarer aber als Manager bewährter (siehe z. B. Corona-Krisenstab) Zahlenmensch ist mir deshalb als OB sehr viel lieber als eine wortgewaltige Rechtsanwältin.

  • 7
    10
    gelöschter Nutzer
    16.09.2020

    Bitte gelassen bleiben. Das ist genau das parteipolitische Gezerre, was Chemnitz nicht braucht.
    Zum Glück gibt es einen parteiunabhängigen Kandidaten.
    Wer mal ein richtig gutes Wahlprogramm lesen möchte, wird da fündig.
    Anregungen und Ideen, konkret und Spitzenklasse.

  • 34
    2
    triedel
    16.09.2020

    Zahlenmenschen können also nicht wertschätzen, grenzen andere aus, sind nicht kritikfähig und nicht in der Lage, konstruktive Lösungen herbeizuführen? Aber Rechtsanwältinnen, die in ihren Aussagen nie konkret werden und in Schubladen denken, eignen sich als OB? Nein, danke.

  • 8
    27
    BunteRepublikTäuschland
    16.09.2020

    Ich finde es vollkommen richtig und wichtig, dass Almut Patt hier in die Offensive geht. Als Rechtsanwältin ist das ja ihr Metier. Ein Stadtoberhaupt muss auch streitbar sein und das sehe ich z.B. bei Sven Schulze nicht gegeben - er hat einfach nicht das Zeug zum Alphatier. Für mich ist er vielleicht ein halbwegs guter Kämmerer, aber er ist nicht geeignet für das Oberbürgermeisteramt.

  • 13
    2
    TWe
    16.09.2020

    Schade, dass aktuell derartige Tendenzen zu verzeichnen sind.

    Bis jetzt hatte mich die Art und Weise der wechselseitigen Auseinandersetzung zwischen den Kandidaten und auch der dabei zum Ausdruck gebrachte Respekt richtig gehend beeindruckt.