Galerie Roter Turm: Corona erschwert Neuvermietung

Ein vermeintlicher Laden im früheren "Schuhhof" ist nur Dekoration. Immerhin für einen Pop-up-Store gibt es aber weitere Interessenten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    4
    Stefan1
    30.11.2020

    Natürlich sind Läden in den Innenstädten wichtig, man kann aber Kunden nicht mit der Brechstange gewinnen. Als Auswärtiger fahre ich aber auch nicht, wegen den schönen Schaufenstern in die Innenstadt. Für mich ist wichtig, gute Verkehrsanbindung, kostenlose Parkplätze in ausreichender Anzahl, hohes Ladenaufkommen, kurze Wege, das Flair darf nicht fehlen, Kinderspielplatz, gastronomische Auswahl. Dies alles habe ich nun mal nur im Röhrsdorfcenter.
    Es liegt nicht nur am Onlinehandel.

  • 7
    14
    censor
    30.11.2020

    Gewöhnt euch schon mal dran. Noch ein -zwei Lockdowns, und es sieht überall so aus. Dann stellen die Onlinehändler ein paar Waren in die Innenstadt-Schaufenster der ehemaligen Geschäfte - zu bestellen dann im Internet. Schöne neue Welt in der neuen Normalität.

  • 21
    2
    DS91
    30.11.2020

    Die aktuelle Lage zeigt, auch eine Galerie Roter Turm funktioniert nur im Zusammenspiel mit der Innenstadt. Um so wichtiger ist eine sehr gute Schaufenster Gestaltung. Aber genau an dieser Stelle fehlte bisher das nötige Gespür. Die ersten Geschäfte haben Ihre Schaufenster geöffnet und mal mehr mal weniger gelungen gestaltet, eine Entwicklung die wirkt. Genau diese Geschäfte wirken Hell, freundlich und modern. ICH als Kunde habe eben keine Lust mehr in verstaubte, Geschäfte ohne Tageslicht zu gehen.

    An die Verantwortlichen: "Back to the roots" , wer gegen online Händler und Zentren auf der grünen Wiese ankommen möchte, muss für ein gutes Einkaufserlebnis sorgen. Der erste Schritt ist auch immer der erste Eindruck und der gelingt durch eine offene und ansprechende Atmosphäre! Dies gilt auch für den Kaufhof. Erdacht als erstes gläsernes Kaufhaus und somit wegweisend, sind leider die oberen Stockwerke mit einen grauen langweiligen Vorhang verhängt.

    Schade!