Gedenken an Kriegsende 1945

Mit stillen Kranzniederlegungen auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof in Reichenhain (Foto) und am Mahnmal im Park der Opfer es Faschismus haben Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, Vertreter des Stadtrats und des Opferverbandes VVN-BdA der Millionen Toten des Zweiten Weltkrieges gedacht und an die Befreiung Deutschlands von der NS-Herrschaft am 8. Mai 1945 erinnert. Die Stadt hatte den 75. Jahrestag eigentlich gemeinsam mit Gästen aus den Partnerstädten in Russland, Großbritannien, Frankreich, den USA, Polen und Tschechien begehen wollen. Wegen der Corona-Einschränkungen gab es aber nur jeweils ein kurzes Gedenken in kleinem Rahmen. Auf dem Ehrenfriedhof am Richterweg sind mehr als 1100 sowjetische Soldaten bestattet sowie Frauen, Kinder und Männer, die im Krieg nach Deutschland verschleppt wurden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.