Geflügelhalter sollen sich im Amt melden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Alle Halter von Geflügel, die ab Anfang März Tiere von der Apoldaer Zweigstelle des Geflügelhofes Schulte in Delbrück-Westenholz (Nordrhein-Westfalen) gekauft haben, sollen sich beim Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt melden. Hintergrund ist der Verdacht auf weitere Ausbrüche von Geflügelpest, die in dem Betrieb festgestellt wurde. Junghennen waren von dort ins gesamte Bundesgebiet verkauft worden, darunter auch nach Sachsen, teilt die Stadtverwaltung Chemnitz mit. Weil der Verbleib der Tiere aus Nordrhein-Westfalen nicht vollständig nachvollzogen werden kann, sollen Geflügelhalter, die von dort stammende Tiere erworben haben, Kontakt zum Amt aufnehmen. (fp)

Erreichbar ist das Amt während der Sprechzeit unter 0371 4883901, außerhalb über die Rettungsleitstelle unter 112.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.