Gemeinde greift auf Geldreserve zu

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Lichtenau.

Die coronabedingten strengen Hygieneanforderungen kosten die Gemeinde Lichtenau viel Geld. Um die laufenden Ausgaben zu ermöglichen, haben die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Montagabend der Entnahme von 50.000 Euro aus der Liquiditätsreserve der Kommune zugestimmt. Nach Angaben von Hauptverwaltungsleiter Martin Lohse werden davon die zusätzlichen Kosten für Hygiene- und Schutzmaßnahmen in den vier Schulen und sechs Kindertagesstätten des Ortes sowie im Rathaus finanziert. Neben Schutz- und Desinfektionsmitteln musste die Gemeinde laut Lohse unter anderem zusätzliche Technik und Softwarelizenzen beschaffen. Im Rathaus seien darüber hinaus in Beratungsräumen zusätzliche Büros eingerichtet worden, um bei der Verwaltungsarbeit die Abstandsregeln einhalten und weiterhin für Bürger da sein zu können, wenn diese unaufschiebbare Angelegenheiten im persönlichen Gespräch regeln wollen. (tür)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.