Gemeinde will in Ortsmitte investieren

Sanierungsgebiet in Burkhardtsdorf steht vor Genehmigung

Burkhardtsdorf.

Der Umbau der erweiterten Burkhardtsdorfer Ortsmitte ist im Gemeinderat als Information der Verwaltung abgehandelt worden.Eine größere Debatte dazu gab es nicht, obwohl die im Stadtentwicklungskonzept aufgeführten Vorhaben die Mittel des Ortes für fünf bis sieben Haushaltsjahre weitgehend binden dürften, schätzte Bürgermeister Jörg Spiller ein.

Am 28. Oktober gibt es einen Termin bei der Sächsischen Aufbaubank. Sollte der Termin positiv verlaufen und das Sanierungsgebiet genehmigt werden, sollen am 4. November die Einwohner über das weitere Vorgehen informiert werden.

Denn von dem Sanierungsgebiet sollen sowohl Gemeinde als auch Privatleute und Institutionen profitieren können. Im Vorfeld haben bereits wesentliche Mitstreiter, wie der Schulverein und die Kirche, ihre Ideen bei der Gemeindeverwaltung vorgestellt. Gemeinsam mit den Überlegungen der Gemeinde ist so schon ein Vorhabenpaket mit einem geschätzten Volumen von 5,75 Millionen Euro zusammengekommen. Die Kirche beispielsweise kann sich die Errichtung eines Gemeindezentrums vorstellen. Der Schulverein hat seine Pläne für das ehemalige Kino präzisiert. Im Saal wird demnach ein Speisesaal für 150 bis 200 Schüler entstehen und in den oberen Geschossen einige Fachkabinette. Der Keller soll wegen der Nähe zum Fluss komplett verfüllt werden. Insgesamt geht der Schulverein von einer Investition von rund 1,8 Millionen Euro aus.

Die Gemeinde selbst rückt das Wohn- und Geschäftshaus Sonne ins Zentrum der Bemühungen. Das Gebäude soll in Teilen abgerissen und ansonsten für eine Nutzung hergerichtet werden. Im Umfeld ist weiteres Stadtgrün vorgesehen. "Der Bereich des Imbiss wird abgebrochen und dieser kann ins ehemalige Schlecker-Ladenlokal ziehen", so der Bürgermeister. Einigkeit herrscht auch darüber, dass das Reisebüro aus dem Container in das Haus Sonne ziehen soll. Die Gemeinde kalkuliert mit Kosten von rund 770.000 Euro. Weiter geplant sind eine Fassadensanierung am Rathaus für 100.000 Euro sowie die Entzerrung der Kreuzung an der Adorfer Straße/B 180 am Markt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.