Gemeindepädagoge wirbt für Bau von Weihnachtskrippe

In Burgstädt gibt es eine neue Initiative, die schon jetzt auf einen Termin am Jahresende hinarbeitet. Ein Verein will das Vorhaben unterstützen. Doch noch fehlt ein wesentliches Element.

Burgstädt.

In den verbleibenden Monaten bis zum Burgstädter Stadtadvent will eine Gruppe von Männern und Frauen aus der Burgstädter Kirchgemeinde sowie vom Gewerbe- und Handelsverein etwas Neues für den Weihnachtsmarkt schaffen. "Wir wollen an einem gut sichtbaren Platz die Weihnachtsgeschichte visuell darstellen", sagt Kirchgemeindemitarbeiter Michael Seidel.

Eine stabile Weihnachtskrippe soll mit der figürlichen Darstellung der Geburt Christi aus der Weihnachtsgeschichte an die ursprüngliche Bedeutung des Festes im christlichen Glauben erinnern. Dabei handelt es sich seiner Ansicht nach um eine Tradition, die im Trubel des Stadtadvents ebenso ihren Platz haben sollte wie bei jeder weihnachtlichen Feier.


Seidel, der als Gemeindepädagoge arbeitet, hat in den vergangenen Jahren die Reaktionen der Weihnachtsmarktbesucher in Burgstädt auf Angebote mit Bezug zur christlichen Tradition länger beobachtet. Kinder haben etwa mit Biegepüppchen aus Stoff und Draht die Weihnachtsgeschichte dargestellt. Im Vorjahr sei eine Weihnachtskrippe mit Pappfiguren gestaltet worden, so Seidel. "Der Bedarf, in der Adventszeit Symbolen und vertrauten Traditionen zu begegnen, ist da.", so der Pädagoge. Der zweitägige Stadtadvent ist seiner Ansicht nach zudem ein Ereignis, für das es sich lohnt, Geld und Mühe in die Gestaltung der Szene zu investieren. Die Besucher erwarte alljährlich ein bunter Strauß unterschiedlicher Angebote, und auch kultureller Natur, zu denen Vereine, Initiativen, Stadtverwaltung und Kirchgemeinde beitragen.

Das bestätigte die Vorsitzende des Burgstädter Gewerbe- und Handelsvereins, Cornelia Scheibe. Mit einer eigenen, unverwechselbaren Weihnachtskrippe könnten die Akteure auf dem Weihnachtsmarkt ihrer Ansicht nach auch ihre Verbundenheit mit der Stadt zeigen. Der Verein mit derzeit 50 Mitgliedern unterstützt deshalb das Projekt, sagte sie. Während die Kirchgemeinde schon mit dem Sammeln von Spenden begonnen hat, geht es im Gewerbe- und Handelsverein derzeit um Gestaltungsideen. "Verschiedene Varianten werden auf ihre Machbarkeit geprüft", so die Vereinschefin. Holz sei dabei auf jeden Fall ein geeignetes Material. Einfaches Kunsthandwerk aus dem Naturstoff sei durch die Nähe zum Erzgebirge in Burgstädt beliebt. Ob die Figuren geschnitzt, mit der Kettensäge herausgearbeitet oder in anderer Weise hergestellt werden, werde noch diskutiert. Die Größe stehe ebenfalls noch nicht fest. "Wir brauchen eine gute Idee sowie jemanden, der den Auftrag übernimmt, und es muss bezahlbar sein", so Scheibe. Der Verein habe auch die Stadt um einen Zuschuss gebeten.

Schon jetzt unterstütze die Stadt Burgstädt den Einsatz von Bürgern für das Projekt, erklärt Kirchgemeindemitarbeiter Seidel. Hilfe sei in unterschiedlicher Weise möglich, später dann auch beim Auf- und Abbau und beim Transport der Krippe. Rund 1000 Euro sind laut Seidel bisher auf dem Spendenkonto eingegangen. Seiner Erfahrung nach würden aber viele Spendenwillige noch zögern, weil das Aussehen der Krippe noch ungeklärt ist. Doch er sieht die Planung dafür beim Gewerbe- und Handelsverein in guten Händen.

Für rund 5000 Euro, so seine Schätzung, könnte eine Krippe gefertigt werden, die viele Jahre zum Einsatz kommt. "Nicht zu modern, nicht zu gewagt, aber trotzdem ein Blickfang", so stellt Seidel sich die Figurengruppe vor. Eine schlichte und ausdrucksstarke Gestaltung dürfte seiner Ansicht nach bei den Burgstädtern gut ankommen. Hochmodernes sei hingegen weniger beliebt.

Sobald der Entwurf fertig ist, werde er öffentlich gemacht, versicherte Seidel. Und Cornelia Scheibe sagt, dass sie sich vom Projekt verspricht, dass es letztlich allen Burgstädtern Freude bereitet..

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...