Gemeinderat berät zu Etat für 2022

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Lichtenau.

Die Gemeinde Lichtenau will trotz Einschnitten in der Coronapandemie weiter an wichtigen Investitionen festhalten. Die Kämmerin stellt am Montag dem Gemeinderat die Eckpunkte für den Etat 2022 sowie den Entwurf des Investitionsplanes bis 2025 vor. Einig ist sich das Gremium bereits, dass die Steuersätze für die Einwohner im nächsten Jahr nicht erhöht werden. Seit 2019 bestehen unveränderte Hebesätze. Sie betragen bei der Gewerbesteuer 390 und bei der Grundsteuer A 310 Prozent. Auch die Grundsteuer B, die Eigentümer von Wohnhäusern bezahlen, bleibt gleich. Dieser Hebesatz liegt bei 430 Prozent. Der Rat hatte die Hebesätze 2019 auf den Landesdurchschnitt angehoben. Nach der Lesung und Diskussion des Zahlenwerkes soll der Etatplan für 2022 noch dieses Jahr beschlossen werden. (bj)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.