Grüne plädieren für Extra-Planungsetat

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    bürgerenergie
    26.06.2020

    Und es ist in diesem Zusammenhang vor allem nötig, dass der Ausschuss für Stadtentwicklung bei großen Bauprojekten künftig nicht immer nur zu Finanzmittelfreigaben (finanzielle Fragen - eigentlich weniger relevant für einen Fachausschuss), sondern nach der Erkundung/Grundlagenklärung und der Vorplanung vorrangig fachlich mitentscheiden darf. Auf der Grundlage sachlich-fachlicher Beratung durch Fachplaner und -ämter natürlich.
    Damit wäre die Transparenz der Verwaltung für den allergrößten Teil der aktuell auftretenden Probleme sicherzustellen. Und es wäre eine Verfahrensweise, wie sie in anderen Großstädten ganz selbstverständlich ist. Warum eigentlich nicht bei uns? Wenn wir dies - wie leider noch immer sehr viele Stadträte - nicht einfordern, dann sind wir - vor allem im Fachausschuss - maßgeblich mitverantwortlich für die immer wieder auftretenden Probleme, Mehrkosten und auch Schäden.
    Fassen wir uns also als Stadträt*innen endlich auch an die eigene Nase!

    Bernhard Herrmann, Stadtrat Fraktionsgemeinschaft Bündnis 90/Grüne