Händlerin macht Juweliergeschäft zum Hochzeitshaus

Zu einem Mode-Spezial sollen am Wochenende mehr als 10.000 Besucher in die Innenstadt kommen. Dafür lassen sich Gewerbetreibende teils verrückte Verkaufsideen einfallen.

Schmuck verkaufen und ein Glas Sekt dazu reichen? Allein damit lassen sich die Kunden längst nicht mehr locken. Die Chemnitzer City-Händlerin Susann Bosecker weiß das und will deshalb den Chemnitzer "Fashion-Day" nutzen, um ihr Juweliergeschäft in eine kleine Messehalle umzubauen.

Tausende Besucher werden erwartet, wenn am Samstag in den Läden der Innenstadt die Kollektionen für Frühjahr und Sommer vorgestellt werden. Mehr als 30 Händler beteiligen sich mit ihren Ideen an dem Aktionstag. Organisator Sven Hertwig, Standortkoordinator der Rathaus-Passagen und des Rosenhofes sowie Inhaber der ausführenden Agentur Exclusiv-Events, hatte den "Fashion-Day" bereits in den vergangenen Jahren genutzt, um Menschen im März für die Geschäfte in City-Lage zu begeistern. Er zieht Bilanz: "Allein über Aktionen in sozialen Netzwerken im Internet konnten wir vergangenes Jahr 60.000 Reaktionen von Personen verzeichnen. Mehr als 10.000 Besucher schauten sich derweil in den Geschäften um."

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Auf einen prall gefüllten Laden hofft diesmal auch Juwelierin Susann Bosecker. Sie hatte im Vorfeld des Mode-Aktionstages eine verrückte Idee: "Ich mache einfach eine Hochzeitsmesse in meinem Geschäft." Viel Platz ist dort nicht, trotzdem will sie Hochzeitskleider präsentieren, eine Kosmetikerin zu Wort kommen lassen und Fotografen vermitteln. "Zum obligatorischen Glas Sekt gibt es bei uns auch süße Macarons."

Die französische Gebäckspezialität kredenzt eine Konditorei, die sich auf Hochzeitsfeiern spezialisiert hat. "Man muss immer am Zahn der Zeit bleiben, um erfolgreich zu sein", weiß Susann Bosecker. Spezialsendungen zu Hochzeiten erringen derzeit in TV-Ausstrahlungen Rekordquoten. "Diesen Trend nutzen wir, um zu zeigen, dass es bei uns nicht nur Modeschmuck, sondern auch bleibende Werte gibt."

Neben den kleineren Geschäften in der Innenstadt beteiligen sich am "Fashion-Day" auch wieder die großen Verkaufshäuser. Im Einkaufszentrum Galerie Roter Turm, in der Galeria Kaufhof und bei Peek&Cloppenburg laufen über den Tag hinweg Modenschauen. Teilweise mischen sich da lebendige Schaufensterpuppen unter die Einkäufer und unterhalten diese mit Szenen wie aus einem Varieté. Auch die Gastronomen der derzeit entstehenden Kneipenmeile an der Inneren Klosterstraße beteiligen sich an dem Mode-Event. Sie servieren Eis, Cocktails und figurschmeichelnde Salate zu Sonderkonditionen oder mit Livemusik-Begleitung.

Organisator Sven Hertwig: "Der 'Fashion-Day' ist ein wichtiger Anlass für die Händler in der Innenstadt. Sie nutzen ihn, um den Winter zu verabschieden und zu zeigen, was an neuen Kollektionen in ihren Geschäften angekommen ist."

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...