Hallenbad-Neubau wird teurer

Bei dem Vorhaben in Bernsdorf rechnet die Stadtverwaltung mit Mehrkosten von über sechs Millionen Euro. Aber nicht nur dafür wird zusätzliches Geld benötigt.

Die Hiobsbotschaften nehmen kein Ende. Nach Kostenexplosionen bei mehreren städtischen Bauvorhaben - allein der Neubau und die Sanierung von acht Schulen verteuern sich um voraussichtlich 24 Millionen Euro - hat das Rathaus die Stadträte jetzt über das nächste Millionendefizit informiert. Laut einer Vorlage, die bisher nur nichtöffentlich im Schul- und Sportausschuss und dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität behandelt wurde, fehlen für den geplanten Bau eines Schwimmsportkomplexes am Freibad in Bernsdorf reichlich sechs Millionen Euro.

Das ist mehr als ein Drittel der bisher veranschlagten Kosten, die bereits 2018 von zuvor knapp über 13 Millionen auf rund 15,3 Millionen Euro erhöht worden waren. In seiner Sitzung am 30. Oktober soll dem gesamten Stadtrat öffentlich mitgeteilt werden, dass die erneuten Mehrkosten mit der Haushaltsplanung 2021/22 "einer Lösung zugeführt" werden sollen.

Damit gemeint ist die Umverteilung von Geld, das für die neue Oberschule am Campus Heinrich-Schütz-Straße und die neue Grundschule Südlicher Sonnenberg an der Jacobstraße bestimmt war, dort aber dank zusätzlicher Fördermittel vom Freistaat und der zeitigeren Inbetriebnahme der Grundschule voraussichtlich nicht benötigt wird. Da es sich in der Stadtratssitzung am 30.Oktober lediglich um eine Information handelt, ist keine Abstimmung dazu vorgesehen - zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt.

Am bisherigen Zeitplan, den Bad-Neubau in Bernsdorf bis Ende 2022 abzuschließen, will die Stadtverwaltung trotzdem festhalten. Denn nur dann könne mit rund 11,5 Millionen Euro Fördergeld von der Sächsischen Aufbaubank für das Vorhaben gerechnet werden. Außerdem warten Chemnitzer Schwimmsportler dringend auf das neue Hallenbad, weil mangels überdachter Wasserfläche in der Stadt die Erweiterung der Schwimmhalle im Sportforum erst beginnen soll, wenn die Halle in Bernsdorf als Ersatz zur Verfügung steht. Im dort geplanten Schwimmsportkomplex sind allerdings nur ein 25-Meter-Becken sowie ein Sprung- und Lehrschwimmbecken und ein Kinderplanschbecken vorgesehen.

Für die jetzt bekannt gewordenen Mehrkosten gibt es nach Angaben der Stadtverwaltung mehrere unterschiedliche Gründe. Zum einen liege aufgrund des Planungsfortschritts erstmals überhaupt eine konkret auf das Vorhaben bezogene Kostenberechnung vor. Bisher seien die erwarteten Kosten lediglich geschätzt worden. So hatte der für die Sportstätten zuständige Bürgermeister Ralph Burghart noch im Juni dieses Jahres auf eine entsprechende Anfrage aus der damaligen Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP geantwortet, noch keine Aussage zum aktuellen Kostenstand treffen zu können.

Als weitere Gründe für die Verteuerung nennt die Stadtverwaltung "die aktuell konjunkturbedingte Bauhochpreisphase" sowie den vorgefundenen schwierigen Baugrund am vorgesehenen Standort auf dem Gelände des Freibades Bernsdorf. Dieser mache "eine aufwendige Bohrpfahlgründung für den gesamten Schwimmsportkomplex, eine Sicherung der Baugrube durch eine Spundwand sowie Maßnahmen gegen Grund- und Schichtenwasser notwendig", was einen erheblichen Teil der Mehrkosten verursache.

Mit diesen zusätzlichen Ausgaben verteuert sich der Bau des Schwimmsportkomplexes laut Stadtverwaltung um rund 5,3 Millionen auf etwa 20,6 Millionen Euro. Hinzu komme ein sogenannter Risikoaufschlag für weiter steigende Kosten von nochmals reichlich einer Million Euro, sodass sich die Mehrkosten auf insgesamt rund 6,3 Millionen Euro erhöhen.

Aber dabei wird es aller Voraussicht nach nicht bleiben. In einer Beschlussvorlage zur Zukunft des Freibad-Standortes in Erfenschlag, über die der Stadtrat am 30. Oktober abstimmen soll, weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass auch für die Sanierung des 100-Meter-Beckens im Freibad Bernsdorf "zwingend zusätzliche Mittel benötigt" werden. Die Rede ist von Gesamtkosten bis zu 4,5 Millionen Euro.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Hinterfragt
    26.10.2019

    Das kommt einfach ur davon, dass man bei der Vergabe das billigste Angebot wählt, auch wenn das noch so weit an der Realität vorbei geht ...

  • 0
    0
    Interessierte
    26.10.2019

    Als weitere Gründe für die Verteuerung ..... etc.
    Mit diesen zusätzlichen Ausgaben verteuert sich der Bau des Schwimmsportkomplexes laut Stadtverwaltung um rund 5,3 Millionen …..

    ( da würde ich mir vielleicht ein anderes Baugrundstück suchen ...

  • 4
    3
    ArndtBremen
    20.10.2019

    @Interessierte: Das Erlebnis wird die Abschlußrechnung.

  • 1
    3
    Interessierte
    20.10.2019

    Dort hängt eine große Tafel ; das wird doch nur ein Hallenbad , ich dachte , das wird ein Erlebnisbad ...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...