Haushalt: Eltern hoffen auf Geld für Schulhöfe und Außengelände

Mittelbach wartet seit Jahren vergeblich auf bessere Bedingungen an der örtlichen Schule. Nun gibt es Anlass für Optimismus. Und nicht nur dort.

Mittelbach.

Man stelle sich vor: Da bangt ein Dorf jahrelang um den Erhalt seiner Schule. Als die drohende Schließung vom Tisch ist, wird das Haus saniert; die Kinder derweil in einem Anbau nebenan unterrichtet. Die Vorfreude auf den Neustart im eigentlichen Schulhaus aber hält sich bei vielen Eltern in Grenzen.

Warum? Weil das ebenfalls sanierungsbedürftige, teils lehmige, teils mit scharfkantigen Steinen versetzte Außengelände außen vor bleiben soll. "Auf Grund der aktuellen Haushaltssituation", wie es noch vor Kurzem in einer Auskunft von Baubürgermeister Michael Stötzer hieß.

Innen hui, außen pfui? Die Mittelbacher wären nicht die Ersten, die diese Erfahrung machen müssen. Ähnliche Klagen waren in den zurückliegenden Jahren unter anderem auch von Eltern der Valentina-Tereschkowa-Grundschule (Kapellenberg) zu vernehmen gewesen. "Aus Kostengründen", hieß es immer wieder auch dort, müsse der marode Schulhof zunächst so bleiben wie er ist.

Was beiden Schulen gemein ist: Elternvertreter, aber auch Freunde der Schule aus dem Umfeld, wollen es nicht dabei belassen. In der Hoffnung, dass die Situation sich möglichst bald bessert, haben sie sich an Stadträte gewandt. Die müssen kommende Woche darüber entscheiden, wofür in diesem und im kommenden Jahr in der Stadt Geld ausgegeben werden soll.

In Mittelbach haben sie sogar ein zusätzliches Argument auf ihrer Seite: Um das Schulhaus an den Kanal anzuschließen, muss der Schulhof demnächst ohnehin aufgerissen werden. "Es wäre sträflich, wenn man das Gelände hinterher nur verfüllen und nicht gleich auch ordentlich gestalten würde", meint Holger Müller vom Vorstand des Vereins. "Es geht jetzt seit 2009, dass wir immer wieder vertröstet werden."

Druck kommt auch von Anwohnern aus der Nachbarschaft. Sie klagen nicht zuletzt über Staub, der beim Fußballspielen auf dem Hof entsteht und den der Wind dann zu ihnen in die Gärten weht. "Man kann dann keine Wäsche mehr raushängen", erzählt einer der Nachbarn.

Hoffnung machen den Mittelbachern Signale aus dem Rathaus. Mehrere Fraktionen haben in Aussicht gestellt, im Zuge der Haushaltsberatung auf zusätzliches Geld für die Sanierung mehrerer Schulhöfe und Außengelände von Schulen zu drängen. "Ich bin der festen Überzeugung, dass das kommen wird", sagt René Mann, Fraktionsgeschäftsführer der CDU. Umgesetzt werden sollten die Arbeiten dann möglichst innerhalb von zwei Jahren.

Auch Holger Müller aus Mittelbach ist guter Dinge. Zumal der Schulförderverein nicht untätig war, die Schüler nach ihren Ideen und Wünschen befragt hat. Auch 11.000 Euro für ein neues Spielgerät wurden bereits gesammelt. "Viele Firmen aus dem Ort haben uns bereitwillig unterstützt", so Müller.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    1
    saxon1965
    31.01.2017

    Das Geld wird halt in dieser Republik für Flughäfen, Opernsäle, Vorstandsposten bei der DB u. ä. benötigt.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...