Hunderte Chemnitzer demonstrieren für Kaufhof-Erhalt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Liste der Schließungskandidaten sei noch nicht endgültig, so der Betriebsrat. Mitarbeiter zeigen sich beeindruckt von der Solidarität der Chemnitzer.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
Neu auf freiepresse.de
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    DS91
    26.06.2020

    Meine Solidarität den Angestellten!!

    Die Stadt, die Gesellschaft, das Land und die Region müssen für die Verkäufer und Verkäuferinnen kämpfen.


    Chemnitz hält zusammen, denn es geht um mehr als ein "Glaskasten" es geht um unsere Innenstadt!

    Ihr macht einen verdammt guten Job, auch wenn es nicht immer einfach ist.

    Haltet durch!!
    Ich persönlich kaufe weiter bei euch - dies soll mein kleiner Beitrag sein.

  • 4
    0
    KTreppil
    26.06.2020

    Was soll das bringen, die, die im Konzern was zu sagen haben, werden sich davon sicher nicht beeinflussen lassen. Es geht ums Geld, um nichts anderes. Aber, wie heißt es so schön? Die Hoffnung stirbt zuletzt und wer nicht kämpft hat schon verloren....

  • 4
    4
    KMS1983
    26.06.2020

    Es ist richtig und wichtig für den Erhalt des KH zu kämpfen und dennoch ist er nicht unverschuldet in der Situation. Eine anscheinend überalterte Belegschaft, mangelhaftes Marketing, fehlende, interessante Markenvielfalt insbesondere junger Mode, Einsparungen bei dem, was stationären Einzelhandel ausmacht, nämlich Service im Verkauf und an den Kassen, mangelhaftes Einkaufserlebnis im sogenannten Gläsernen Kaufhaus, aus dem man kaum raus oder rein gucken kann. Die Liste ist lang, warum das Haus heute dort ist wo es ist. Ich hoffe auf den Erhalt und ich hoffe es ist für die Marke ein Weckruf. So kann es nich weitergehen, wenn man überleben will.