Impfaktion in Lichtenau: Ohne Warteschlange zum Piks

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

160 Personen haben das Angebot der Gemeinde und einem Ottendorfer Hausarzt genutzt. Die meisten holten sich eine Booster-Impfung.

Lichtenau.

Insgesamt 160 Personen haben sich am Samstag bei einer Impfaktion der Gemeinde Lichtenau in der Turnhalle im Ortsteil Ottendorf gegen Corona impfen lassen. Aufgrund der großen Nachfrage bei einer ersten Aktion Ende November mit Warteschlangen von mehr als zwei Stunden hatte sich die Gemeinde gemeinsam mit Hausarzt Dr. René Pfarr, der in der Ottendorfer Außenstelle des Medizinischen Versorgungszentrums Mittweida eine Praxis betreibt, zu einer Wiederholung entschlossen.

"Wir haben vor allem den Impfstoff Moderna verabreicht ", sagt Bürgermeister Andrea Graf. Es habe dieses Mal keine Warteschlangen gegeben, das Interesse sei verhaltener im Vergleich zum ersten Mal gewesen, so Graf. Die Mehrzahl habe sich eine dritte, also Booster-Impfung abgeholt. Das könne auch im Zusammenhang mit den geplanten Corona-Lockerungen für Geboosterte zusammenhängen. Es habe zehn Erst- und Zweitimpfungen gegeben.

Am Vormittag galt das Angebot vor allem für Einwohner und Beschäftigte in der Gemeinde, am Nachmittag war das Angebot auch für Auswärtige offen. "Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden", sagt Graf. Vor allem Ältere hätten das Angebot dankend angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren