In Deutschland einzigartig: Viel Beifall für Chemnitzer Skatehallen-Pläne

Vor hunderten Besuchern im Konkordiapark stellten Beteiligte am Sonntag das Millionenprojekt vor. Bis zum Baustart ist aber noch eine Hürde zu nehmen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1414 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Wejo
    08.09.2020

    Jeder soll für seine Sache werben. Und eine solche Halle wäre für manche schon der Hit. Aber als Aufgabe der Öffentlichen Hand? Ich meine, dass es für die Realisierung vor allem entsprechend risikobereite Investoren und Betreiber braucht. Die Stadt könnte dann ggf. die Eintrittspreise subventionieren. Wie wäre es, mal wieder kleinere Brötchen backen? Bei der bestehenden Freiluft-Anlage gäbe es genug Platz für WCs, Umkleiden, Bistro und eine Teilüberdachung. Dann würde man sich herantasten können, ob und wie sich eine solche Skaterhalle, auch mit Blick auf andere Sportanlagen in der Stadt, mit Tickets und Werbeeinnahmen kostendeckend betreiben lässt. Ein steuerfinanziertes, viele Millionen teures und zu jeder Zeit und bei jedem Wetter nutzbares Skaterangebot würde nicht nur die verprellen, für deren Sportstätten Förderungszusagen aktuell zurückgeschraubt oder zurückgenommen wurden, sondern gleich weitere Begehrlichkeiten wecken: Warum nicht die Tradtion des Skispringens aufleben lassen oder den Klaffenbach zur Kanu-Wildwasserstrecke ausbauen? Einer Radrennstrecke 'Rund um den Roten Turm' fände ich allerdings gut, wenn damit das Chemnitzer Radwegenetz entscheidend verbessert würde. Nicht zuletzt geht es auch beim Breitensport längst ums große Geschäft mit der unerträglichen Leichtigkeit des Seins, über die in unserer Stadt wie im Rest der Welt immer wieder mal nachzudenken wäre.

  • 2
    6
    franzudo2013
    07.09.2020

    ArndtBremen, man weiß ja gar nicht, was der besagte Kandidat zu Leipzig meint. Von seiner Partei distanziert er sich nach Kräften, wenn man die Plakate sieht.
    Was hier im Forum zusammenphantasiert wird, ist bemerkenswert; "Es ist eine gute Nachricht das Chemnitz weiter investiert.".
    Hier wurde eine Studie vorgestellt für ein Gebäude, welches mit kommunalen Pflichtaufgaben nichts zu tun hat. Beim CFC steht beim Stadionbau zumindest ein Traditionsverein und hochklassiger Leistungs- und Breitensport zu Buche.
    Also, nur für den Fall, dass ich es richtig verstehe, investiert wird hier in Planung. Eine Entscheidung zur Realisierung muss der Stadtrat noch treffen und das wird kommendes Jahr zumindest eine spannende Entscheidung werden.

  • 15
    3
    chris1405
    07.09.2020

    Das Projekt an sich ist ein Alleinstellungsmerkmal und viele die junge Zielgruppe wichtig. Für alle Sportler die auf der Eisbahn trainieren bzw. aktuell wegen Bauverzug in Erfurt etc. ausweichen müssen nicht nachvollziehbar. Die kämpfen seit Jahren um ein zeitgerechte und wettbewerbsfähige Trainingsstrecke mit Überdachung. Genauso lange wie die mehrfach angekündigte Sanierung des Viadukts in Rabenstein. Die Liste ist da sehr sehr lang an aufgeschobenen Investitionen der Stadt.

  • 13
    4
    DS91
    07.09.2020

    Städte und Gemeinden stellen den Großteil der öffentlichen Investitionen. Es ist wichtig das die Städte handlungsfähig bleiben. Zur Not muss der Bund einspringen. Für Banken Lufthansa und Co werden ja auch finanzielle Mittel bereitgestellt.

    Es ist eine gute Nachricht das Chemnitz weiter investiert.

  • 9
    15
    ArndtBremen
    07.09.2020

    @Cn3: "Unser OB-Kandidat...." ????? Also meiner ist das um Himmels Willen nicht. Einem Genossen, dessen Partei offen mit der Antifa packtiert seine Stimme zu geben, entspräche ja aktuell der Zustimmung zum linken Terror in Leipzig. Sowas brauchen wir in Chemnitz nicht. Rechten Terror übrigens auch nicht.

  • 9
    11
    ArndtBremen
    07.09.2020

    Große Vorfreude auf ein einzigartiges Bauprojekt. Super! Hoffentlich hält die Freude auch dann noch an, wenn das Ding wieder 5 mal teurer wird, als geplant.

  • 4
    10
    mops0106
    07.09.2020

    @franzudo, das sehe ich wie Sie, was das nicht gebaute Eisbahndach und die Lage allgemein betrifft.

  • 8
    7
    franzudo2013
    07.09.2020

    Ich habe es so verstanden, dass beim Eisbahn- Dach die Notbremse gezogen wurde, weil die Kosten explodiert sind. Da ist Corona nur ein willkommenes vorgeschobenes Argument.
    Die Corona - Auswirkungen kommen erst, wenn die Gewerbesteuer 2020 in 2021und 2022 nicht auf dem Stadtkonto ankommt.
    Warten wir es ab.

  • 17
    7
    cn3boj00
    07.09.2020

    Unser OB-Kandidat hatte vor einigen Wochen erklärt, dass durch die Corona-Mehrausgaben einige Projekte nicht realisiert werden. Hier ein Zitat vom 17.6. aus der FP: "Ende Mai hatte Finanzbürgermeister Sven Schulze allerdings erklärt, dass das Dach derzeit nicht finanzierbar sei. Als Grund nannte er die verschlechterte Haushaltslage in der Coronakrise."
    Der Stift ist schon lange gespitz, franzudo.

  • 6
    17
    franzudo2013
    07.09.2020

    Der Corona - Rotstift ist in Chemnitz noch gar nicht gespitzt, geschweige denn angesetzt.

  • 13
    28
    Interessierte
    07.09.2020

    Ein Millionenprojekt ???
    Hatten wir nicht kürzlich erst ´kein Geld` für die Überdachung im Eisstadion ?


    >
    @cn3boj00
    Das Dach ist dem Corona-Rotstift zum Opfer gefallen ???
    Oder war das eher wegen der Kulturhauptstadt ???

  • 22
    5
    cn3boj00
    07.09.2020

    Ich finde auch dass das eine sehr gute Idee ist, der man wünscht dass es nicht nur Idee bleibt - anders als die Überdachung der Eislaufbahn, die schon beschlossene Sache war, aber nun dem Corona-Rotstift zum Opfer fällt.

  • 41
    6
    DS91
    07.09.2020

    Sensationell!! Ganz viel Erfolg und ein glückliches Händchen bei der Planung. Dort kann ein echter Schatz für Chemnitz entstehen!

  • 48
    4
    KMS1983
    07.09.2020

    Ein tolles Projekt. Ich drücke die Daumen, dass es umgesetzt wird. Es schließt eine Brachfläche und schafft überregionale Strahlkraft.