Irrtum auf Infostele am Roten Turm

Heimisches Material statt Rochlitzer Porphyr

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    nurmalso
    19.01.2021

    Bei aller Zustimmung zum besseren Umgang mit unserer Geschichte bin ich jetzt mal gespannt, wie der Herr Bürgerenergie/Herrmann mit seinen Grünen diesen Missstand abstellen wird. Sind ja bald Haushaltsberatungen und da wird er sicherlich das notwendige Geld bereitstellen. Oder?

  • 13
    2
    bürgerenergie
    19.01.2021

    Das Ergebnis weit verbreiteter Geschichtsvergessenheit in dieser Stadt - leider!
    Wie kann eine "Stadt" (letztlich sind wir das aber alle) sich so wenig für die Ausgrabungsstelle von 290 Mio. Jahre alten, versteinerten Bäumen interessieren?
    Wie kann einen "Stadt" (letztlich sind wir das aber alle) den Zugang zur Jahrhunderte alten Quelle der baulich-materiellen Substanz in der ganzen Region so vergammeln lassen. Bestenfalls in Trippelschritten - viel zu langsam, um den Verfall aufzuhalten - geht es voran mit der Instandhaltung der Teufelsbrücken im Zeisigwald.

    Da ist dieser Fauxpas am Roten Turm nur die logische Konsequenz. :-(