Jugendliche flüchten durch Fluss

Polizei stellt mutmaßliche Diebe am Muldeufer

Rochlitz.

Zwei 14-jährige Jugendliche, die im Verdacht stehen, in eine Gartenlaube eingebrochen zu sein, sind auf der Flucht durch die Zwickauer Mulde geschwommen. Sie konnten von der Polizei durchnässt und frierend auf der Schützenstraße in Rochlitz gestellt werden. In einem Rucksack, den einer der 14-Jährigen bei sich hatte, fanden die Beamten Cliptütchen mit Spuren von Amphetaminen und Cannabis.

Zum Vorfall berichtet die Polizei, dass eine Kleingärtnerin am Samstagvormittag Einbruchsspuren an einer Laube in der Anlage im Klinkbornweg bemerkt habe und sich drei Jugendliche widerrechtlich in einem benachbarten Kleingarten aufhielten. Noch vor Eintreffen der Polizisten waren die Jugendlichen verschwunden. Sie konnten jedoch von den Beamten auf der Straße der Jugend gesehen und verfolgt werden, wobei die Polizei zunächst einen 13-Jährigen stellen konnte. Die anderen beiden rannten Richtung Zwickauer Mulde, rutschten eine Böschung hinab und schwammen durch den Fluss auf die andere Uferseite und konnten später gestellt werden. Nach der Aufnahme der Personalien wurden die Jugendlichen an ihre Eltern übergeben. Jetzt muss die Polizei noch herausfinden, ob das Trio in die erwähnte Gartenlaube eingebrochen ist. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...