Junge Mutter fühlt sich von 15-Jährigem bedroht

Jugendlicher spielt vor Reisenden im Zug mit Messer

Nach einem Vorfall in einem Zug der Mitteldeutschen Regiobahn sucht die Bundespolizei Zeugen. Ereignet hat er sich den Angaben zufolge am Mittwoch, 11. Juli, in dem Zug, der aus Richtung Leipzig kommend um 17.13 Uhr in Burgstädt in Richtung Chemnitz abfuhr.

Unter den Fahrgästen befanden sich laut der Bundespolizei eine junge Frau mit ihrem Kind sowie eine Gruppe von drei minderjährigen Jungen, zwei 15-jährige Deutsche und ein 14-jähriger russischer Staatsangehöriger. Während der Fahrt spielte einer der beiden 15-Jährigen unmittelbar vor der jungen Mutter mit einem Einhandmesser herum. Die Frau teilte der Zugbegleiterin daraufhin mit, dass sie sich von dem Jugendlichen mit dem Messer bedroht fühle. Die Bundespolizisten am Chemnitzer Hauptbahnhof wurden informiert und konnten die drei Minderjährigen nach Ankunft des Zuges zunächst festhalten und durchsuchen. Bei einem der 15-Jährigen wurde auch das Messer gefunden und sichergestellt.

Die junge Frau mit dem Kind befand sich allerdings nicht mehr im Zug und auch sonstige Reisende, die den Vorfall gesehen haben, konnten nicht mehr festgestellt werden, heißt es von der Bundespolizei. Sie bittet deshalb Zeugen und insbesondere die junge Mutter, die sich durch die Jungen bedroht fühlte, sich zu melden. (gp)

Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der Telefonnummer 0371 4615105 entgegen. Die Zeugen können sich aber auch an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...