Kätzchen proben in Einsiedel geschmeidige Bewegungen

Am Samstag wollen sie es wieder wissen: Zum fünften Mal nimmt die Gruppe der Grundschule Einsiedel am Wettbewerb Tanz der Schulen teil. Ihre Lehrerin hat eine besondere Beziehung zum Thema.

Die Finger in Katzen-Tatzen-Manier spielen zu lassen, klappt schon sehr gut. Auch das Rollen und Rekeln am Boden. "Aber an der Synchronisation und am Abschlussbild müssen wir noch arbeiten", sagt Anja Richter mit Blick auf die 32 Kätzchen, die da zur Musik aus dem Musical "Cats" durch die Turnhalle der Einsiedler Grundschule wirbeln.

Am Samstag tritt Richter zum fünften Mal mit ihrer Gruppe beim Tanz der Schulen in der Sachsenhalle an. Vor einer Fach-Jury, die von der sächsischen Bildungsagentur beauftragt ist, zeigen Gruppen aus allen möglichen Bildungseinrichtungen, von der Grundschule bis zum Gymnasium, was sie tänzerisch draufhaben. Die Jury verteilt die Prädikate gut, sehr gut und ausgezeichnet. "Wir hatten immer ausgezeichnet", sagt Richter. Dementsprechend hoch sei der Erwartungsdruck, auch in diesem Jahr mit diesem Ergebnis vom Ausscheid zurückzukehren.


Die Kinder - es sind ausschließlich Mädchen - gehen in die erste bis vierte Klasse und trainieren einmal in der Woche mit Richter, die seit sieben Jahren Sportlehrerin an der Schule ist und seit fünf Jahren die Gruppe leitet. "Tanzen ist auch mein Hobby", sagt die 47-Jährige. Sie habe zwei Jahre als Gasthörerin an der Palucca-Hochschule für Tanz studieren dürfen. Gasthörer nur, weil sie zu alt für die reguläre Ausbildung war, erklärt sie. Der damalige Schulleiter habe eine Ausnahme gemacht. Später habe sie noch eine Tanzleiter-Ausbildung absolviert. Heute trainiert Richter regelmäßig in der Chemnitzer Ballett-Schule in der Schönherrfabrik - auf Spitze.

Auch Richters Tochter Clara tanzt in der Gruppe mit. Die Achtjährige trainiert leistungsmäßig Eiskunstlauf, berichtet ihre Mutter. Tanz ist da nicht weit weg. Sonderbehandlung fürs eigene Kind? Gibt es offenbar nicht. Als eine Hebefigur, bei der Clara einen Spagat macht, schief läuft und Tränen kullern, wird zwar getröstet, aber nicht anders als bei den anderen Kätzchen auch. "Sie ist einiges gewöhnt", sagt die Sportlehrerin über ihre Tochter.

Zur Musik des Musicals "Cats" zu tanzen, habe sie schon länger vorgehabt. Zum einen, weil sie selbst das Musical sehr mag, zum anderen, "weil die Kinder Katzen lieben". Im vergangenen Jahr habe sie sich dann doch für ein klassisches Stück entschieden, doch dieses Jahr sind es nun endlich die Katzen. Sie kommen in braun-schwarzen Kostümen daher, inklusive schwarzer Katzenohren. Dabei kommt der Einsatz für Richters zweites Hobby: Sie näht gern und ist somit für alle 32 Kostüme verantwortlich. Bis auf die Katzenohren, "die haben wir bestellt", verrät die Lehrerin.

Der Tanz der Schulen findet am Samstag in der Sachsenhalle, Straße Usti nad Labem 275, statt. Beginn ist um 9.30 Uhr mit der gemeinsamen Erwärmung der Teilnehmer aus 18 Chemnitzer Schulen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...