Kaßberg-Bewohner fordern eingezäunte Hundewiese

Der Stadtrat hatte kürzlich eine bessere Ausstattung der Flächen beschlossen, auf denen Hunde ohne Leine laufen dürfen. Doch ausgerechnet der bevölkerungsreichste Stadtteil geht bisher leer aus.

Kaßberg.

Es klingt fast luxuriös: Die Chemnitzer Hundewiesen sollen besser beleuchtet, mit mehr Müllbehältern und Sitzmöglichkeiten ausgestattet, in der Nähe von Straßen, Radwegen, Straßenbahntrassen und Spielplätzen eingezäunt werden. All das hatte der Stadtrat auf Antrag von Linken, SPD und Grünen in seiner März-Sitzung mit großer Mehrheit beschlossen. Zudem wurde die Stadtverwaltung beauftragt, in Zusammenarbeit mit Vereinen und Initiativen zu prüfen, wo weitere Hundewiesen erforderlich sind.

Für Petra Hammermüller hätte es dieses Prüfauftrags nicht bedurft. Aus ihrer Sicht liegt es auf der Hand, wo am dringendsten eine neue Hundewiese gebraucht wird: im bevölkerungsreichsten Stadtteil, dem Kaßberg. Denn dort, wo die Einwohnerdichte am größten ist, dürfte das auch für die Hundedichte zutreffen, vermutet die Einwohnerin des Viertels auch anhand eigener Beobachtungen. Denn bei den Gassi-Gängen mit ihrem Hund Sam treffe sie täglich zahlreiche andere Hundehalter mit ihren Tieren. Und alle hätten dasselbe Problem: Im Stadtteil gebe es keine Möglichkeit, einen Hund ohne Leine laufen zu lassen, zumindest nicht legal und gefahrlos.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

In der entsprechenden Übersicht der Stadtverwaltung sind insgesamt 20 Hundewiesen in Chemnitz ausgewiesen - eine davon am Rande des Kaßbergs, auf einer Grünfläche an der Reichsstraße nördlich der Uhlichstraße. Doch die Fläche, die direkt gegenüber der Einkaufs-Passage Ermafa an der stark befahrenen Reichsstraße liegt, ist nicht eingezäunt. Daraus ergebe sich ein extrem hohes Sicherheitsrisiko für Hunde und Autofahrer, schätzt auch Sandra Koegel vom Internet-Portal www.chemnitz-hunde.de ein, die alle Hundewiesen in der Stadt getestet hat. Ihr Fazit: "viel zu gefährlich für eine Hundewiese".

Um ihren Hund frei laufen zu lassen, lässt ihn Petra Hammermüller regelmäßig ins Auto steigen und fährt mit ihm meist zur Steinwiese am Rande des Flemminggebietes in Altendorf. Ältere Leute auf dem Kaßberg, die kein Auto haben, hätten aber gar keine Chance, ihren Hund einmal abzuleinen, kritisiert sie. "Dabei zahlen wir genauso Hundesteuern wie jeder andere Hundehalter in Chemnitz", empört sich die Frau vom Kaßberg und findet, dass die Bewohner des Stadtteils damit benachteiligt werden. Eine Leinenpflicht zu verhängen, ohne Hundewiesen anzubieten, sei eine "absolute Frechheit" der Stadtverwaltung, sagt Petra Hammermüller und fordert auch auf dem Kaßberg eine Hundewiese mit Umzäunung, Beleuchtung und sogenannter Hundetoilette, also einem Behälter mit Tüten für die Hinterlassenschaften der Vierbeiner.

Mit ihrem Anliegen hat sie sich auch schon an die Stadtratsfraktion der Linken gewandt, die ihr Unterstützung zusagte. Stadtrat Thomas Scherzberg hat eine Ratsanfrage zur Verteilung der registrierten Hunde auf die Stadtteile und zur Größe der Chemnitzer Hundewiesen gestellt, wartet aber noch auf Antworten.

Auf Anfrage von "Freie Presse" teilt die Stadtverwaltung mit, dass zum 31. Januar genau 8342 Hunde in Chemnitz als steuerpflichtig registriert waren. Eine Statistik nach Stadtteilen werde jedoch nicht geführt, heißt es weiter. Zur Frage nach einer eingezäunten Hundewiese auf dem Kaßberg erklärt die Pressestelle des Rathauses, im gesamten Stadtteil gebe es keine geeignete kommunale Fläche. Am Andréplatz stünden aber zwei Hundetoiletten zur Verfügung. Für weitere Beutelspender und kleinere Reparaturen an den 20 vorhandenen Hundewiesen seien für 2019 rund 8000 Euro eingeplant.

Bewertung des Artikels: Ø 4.5 Sterne bei 2 Bewertungen
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    14
    Täglichleser
    14.04.2019

    Hunde, Hunde über alles auf der Welt.
    Ja wir sind auf den Hund gekommen.
    Bei dieser Hundedichte, sage ich, der Mensch als Teil der Natur ist in Gefahr.
    Habt Ihr alle Angst mit Eurem Nachbar zu reden. Aber der guckt nicht so brav, wie Waldi. Und endlich lässt mich Else, die
    Plaudertasche in Ruhe, wenn ich mit meinem Bulldoggen komm. Wau!?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...