Kaßberg-Gefängnis: Erster Spatenstich für Gedenkort

An der Außenmauer des einstigen Gefängnisses auf dem Kaßberg haben die Bauarbeiten für die Errichtung eines Gedenkortes begonnen. Künftig soll dort an die Geschichte der Haftanstalt erinnert werden. Zu DDR-Zeiten war sie Schauplatz des Freikaufs politischer Häftlinge durch die Bundesrepublik. Mehrere zehntausend Gefangene gelangten über das Gefängnis in den Westen.

Der mithilfe der Stiftung Sächsische Gedenkstätten finanzierte Gedenkort, an dem auch an Opfer der NS-Zeit und der sowjetischen Besatzung erinnert wird, soll bis Frühjahr 2017 fertiggestellt sein. Ein Verein bemüht sich zudem, in der einstigen Haftanstalt selbst eine Gedenkstätte einzurichten. Der weitläufige Komplex steht seit Jahren leer und soll an einen Investor verkauft werden. (micm)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...