Kinderfest im Küchwald: Verein gibt Organisation auf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Über zwei Jahrzehnte war das Kinderfest auf der Küchwaldbühne um den 1. Juni herum ein Anziehungspunkt für tausende Besucher, Kinder und Erwachsene. Damit ist es vorbei.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 19
    7
    Pedaleur
    02.02.2021

    @Sonnenbergfreund. Ich denke, dass ist zu einseitig. Ein Verein hat auch einfach finanzielle Grenzen und kann nicht aus unermesslichen Rücklagen schöpfen. Die Kosten sind seit Jahren gestiegen (Technik, Gebühren, Sicherheit), etwaige öffentliche Gelder bleiben gleich. Die Schere geht dort immer weiter auf, wo der Verein zuschießen muss. Fachlich nennt man das dann Eigenanteil. Schwindende Mitgliederzahlen (ergo Beiträge, aber auch ehrenamtliche Arbeit) und Spenden tun ihr übriges.
    Mir scheint, es braucht nach dieser Pandemie eine umfassende (Sozio)Kulturintitiative. Chemnitz weder braun noch grau, sondern bunt, könnte sonst so nicht mehr realistisch sein.

  • 11
    6
    lax123
    02.02.2021

    Sehr schade. Wir waren gern dort. Vor ein paar Jahren hatte ich das Glück den Hauptgewinn der Tombola zu gewinnen.

  • 6
    4
    macxs
    02.02.2021

    @Redaktion: Gibt der Verein das Fest für immer auf oder "nur" dieses Jahr (so schade auch das schon ist).

  • 12
    16
    Sonnenbergfreund
    02.02.2021

    Der Kraftwerk e.V. schafft sich schrittweise selbst ab. Vor einigen Jahren gab der Verein schon das Stadtparkfest auf. Jetzt folgt also das Kinderfest auf der Küchwaldwiese. Mal sehen, wie lange das Haus Kraftwerk an der Kaßbergstraße noch existiert. Und Schuld daran ist dann natürlich Corona.