Kita-Offensive: Neue Krippe bereit für die ersten Kinder

Ab Montag gibt es 200 Kita-Plätze mehr als bislang. Dafür hat die Stadt in Einrichtungen in Glösa und im Zentrum 8,4 Millionen investiert. Das ist erst der Anfang.

Während vor dem Eingang der neuen Kinderkrippe Bauarbeiter am Freitag noch die letzten Pflastersteine verlegt haben, stehen in einem Gruppenzimmer im Erdgeschoss bunte Holzautos auf einem niedrigen Tisch. In einem Kasten warten dicke, gespitzte Buntstifte mit vielen Bogen Papier auf kleine Hände. Ab Montag werden die ersten 24 Mädchen und Jungen in dem zweigeschossigen Bau an der Rembrandtstraße von acht Erzieherinnen betreut. Der Tag beginnt mit einem Kennenlernfrühstück, sagt Krippenleiterin Dagmar Schön.

In sieben Monaten Bauzeit war die Tagesstätte mit 100 Plätzen errichtet worden. Nächsten Sommer soll sie vollständig belegt sein, so Schön. Die Baukosten betragen laut Bürgermeister Michael Stötzer 4,6Millionen Euro. Ewas weniger Geld, 3,8 Millionen Euro, investierte die Stadt in den Bau der Kita in Glösa, in der ebenfalls am Montag die ersten Kinder empfangen werden. Wie die Krippe im Zentrum verfügt auch sie über 100 Plätze. Zunächst werden ab Wochenbeginn 45 Kinder in Glösa betreut.

Die Krippe an der Rembrandtstraße nimmt ausschließlich Kinder unter drei Jahren auf. Es ist 1987 gewesen, als eine solche Einrichtung zuletzt in Chemnitz in Betrieb gegangen ist. Der Neubau war nötig geworden, nachdem in den vergangenen Jahren die Geburtenzahlen gestiegen waren und Kinder oft in einem jüngeren Alter als früher in einer Tageseinrichtung angemeldet werden, sagte Ines Hanko, leitende Fachberaterin für Kitas im Jugendamt. 2017 kamen 360 mehr Chemnitzer Kinder zur Welt als 2014. Dieser Trend halte an, so Hanko. Hinzu kommt ein hoher Betreuungsgrad. Knapp 81 Prozent der Unter-Dreijährigen besuchen eine Tagesstätte, zumeist werden sie im Alter von etwa einem Jahr von ihren Eltern angemeldet.

In der Krippe werden Kinder ab neun Wochen betreut. Damit wolle man vor allem jungen Müttern ermöglichen, nach dem Mutterschutz ihre Ausbildung fortzusetzen, so Dagmar Schön. Nach dem dritten Geburtstag wechseln die Mädchen und Jungen in einen Kindergarten. "Die Eltern werden von uns bei der Wahl der Einrichtung unterstützt, und sie werden einen Platz bekommen", sagt Dagmar Schön.

Mit der Eröffnung der Campus-Kita "Campolino" (100 Plätze) und der Übergangs-Einrichtung der Stadtmission im Yorckgebiet (95) sind dieses Jahr knapp 400 neue Betreuungsplätze geschaffen worden, sagt Stötzer. 2019 sollen in der Stadt drei weitere neue Kitas ihren Betrieb aufnehmen, 2020 nochmals vier.

Pünktlich zur Krippeneröffnung wurde zudem der erste Bauabschnitt der Rembrandtstraße fertiggestellt. Eltern erreichen somit am Montag ohne Umleitungen direkt die Einrichtung.


Fördergeld für Einrichtung im Zentrum

Einen Fördermittelbescheid über rund 3,3 Millionen Euro erhält die Stadt am Montag vom Land Sachsen. Mit dem Geld wird eine neue Kita an der Schloßstraße in der Chemnitzer Innenstadt gebaut. Die Einrichtung wird über 150 Plätze verfügen, darunter 50 Plätze für Krippenkinder bis drei Jahre sowie sechs Betreuungsplätze für Integrationskinder, teilt die Stadtverwaltung mit.

Der Bau der neuen Tagesstätte wird insgesamt rund fünf Millionen Euro kosten. Die Kita, eine der größten in Chemnitz, soll nach derzeitigem Stand voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 eröffnet werden. (hfn)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...