Kosmos-Festival: Chemnitz fast ausgebucht

Seit bekannt ist, welche Stars kostenlos auftreten, suchen Gäste händeringend nach Schlafmöglichkeiten. Hotels und Herbergen waren aber schon vorher voll. Völlig aussichtslos ist die Suche jedoch nicht.

Wer für die Zeit vom 4. bis 7. Juli noch eine Übernachtungsmöglichkeit in Chemnitz sucht, hat schlechte Karten. "Restlos ausgebucht", hieß es am Freitag in fast allen Hotels, bei denen "Freie Presse" anfragte. An dem ersten Juli-Wochenende findet nicht nur das Kosmonaut-Festival am Stausee Rabenstein statt, sondern am Vorabend erstmals auch das Festival "Kosmos Chemnitz - Wir bleiben mehr" in der Innenstadt. Seit Donnerstag ist bekannt, welche Stars kostenlos auftreten: Herbert Grönemeyer und Tocotronic dürften zu den Zugpferden gehören. Die große Suche auf Übernachtungsplattformen und in Hotelportals hatte sofort begonnen. Allerdings: An diesem ersten Juli-Wochenende findet auch der Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring statt, zu dem bis zu 200.000 Zuschauer erwartet werden. Das Sportevent ist für Chemnitzer Hoteliers ohnehin schon Garant für gute Umsätze. Viele Betreiber sprechen vom besten Wochenende des gesamten Jahres.

Volles Haus melden die Hotels an der Oper, Dorint und Seaside Residenz. Sie beherbergen Besucher des Motorrad-Grand-Prix. Viele Fans hätten schon Monate im Voraus gebucht, sobald der Termin feststand. Im Biendo-Hotel haben dagegen laut einer Mitarbeiterin vorwiegend Gäste des Kosmonaut-Festivals reserviert, teilweise ebenfalls bereits im vergangenen Jahr. Auch im Rabensteiner Hof sind am Sachsenring-Wochenende schon lange alle Zimmer belegt. "In der Zeit sind die Übernachtungspreise bis zu dreimal so hoch wie im übrigen Jahr, das wäre für viele Kosmonaut-Besucher ohnehin zu teuer", erklärt Hotelchef Domenico Benedix. Dass beide Veranstaltungen am selben Wochenende stattfinden, findet er "völlig unsinnig". Es seien bisher die beiden einzigen Termine im Jahr gewesen, an denen die Chemnitzer Hotels voll ausgelastet waren. "Einer davon fällt diesmal weg - das bedeutet Umsatzeinbußen", ärgert sich Benedix.


Michael Mann, Geschäftsführer der Hotels Braugut in Hartmannsdorf und Landgut Goldener Becher in Limbach-Oberfrohna, hätte es ebenfalls lieber gesehen, wenn Musikfestival und Motorrad-Grand-Prix an unterschiedlichen Wochenenden stattgefunden hätten. Dennoch seien in den beiden Hotels für den 4.bis 7. Juli noch einige wenige Zimmer frei, sagte der Geschäftsführer.

Und auch in anderen Herbergen lohnt es sich nach "Freie Presse"-Recherchen noch, nach einem freien Schlafplatz zu fragen. So halte etwa der Chemnitzer Hof noch einige Zimmer speziell für Gäste des Kosmonaut-Festivals in Reserve. Denn als Partnerhotel der Rabensteiner Veranstaltung fände man es unfair, nur Besucher des Sachsenrings unterzubringen, war aus dem Haus an der Straße der Nationen zu erfahren. Auch in der Eins-Jugendherberge am Getreidemarkt hieß es, am Grand-Prix-Wochenende seien noch Betten frei, aber nur wenige. Die meisten Gäste, die bisher reserviert hätten, seien Sachsenring-Besucher.

Preisgünstige Privatunterkünfte sind oft auf der Internetseite des Vermietungs-Portals Airbnb zu finden. Für das erste Juli-Wochenende in Chemnitz wurden jedoch auch dort am Freitagnachmittag nur noch vier Quartiere für ein bis zwei Personen zu Preisen von 33 bis 175 Euro pro Nacht angeboten. Gute Chancen, unterzukommen, haben offenbar noch Besucher des Kosmonaut-Festivals, die mit eigenem Zelt anreisen. Der Campingplatz Rabenstein ist laut Betreiber zwar restlos ausgebucht. Für das Stausee-Gelände sind dagegen auf der Homepage des Festivals noch Online-Camping-Tickets ab 17Euro pro Person zu haben. Die Campingplätze öffnen bereits am Donnerstag, 4.Juli - einen Tag früher als in den Vorjahren, teilten die Organisatoren mit. An dem Tag pendeln Shuttlebusse kostenfrei zwischen Rabenstein und der Innenstadt. Gäste, die in Chemnitz keine Schlafmöglichkeit finden, müssten sich im weiteren Umkreis umschauen, sagt Sören Uhle, Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungsgesellschaft CWE, Kosmos-Mitveranstalter. Dies sei auch bei anderen Großveranstaltungen so üblich. Viele Festivalbesucher würden etwa in Dresden oder Leipzig ihre Unterkunft beziehen, so Uhle.

Die Überschneidung zu verhindern, wäre wohl schwer gewesen. Der diesjährige Kosmonaut-Festival-Termin war Anfang Juli 2018 bekanntgegeben worden. Der Termin für den Motorrad-Grand-Prix richtet sich nach dem weltweiten Formel-1-Kalender und wird etwa im August des Vorjahres festgelegt. (mit akli)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
15Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    3
    Blackadder
    vor 7 Stunden

    @sunhiller: Distelblüte bezieht sich auf eine andere Diskussion unter einem anderen Artikel. Auch Sie sollten wissen, dass man bei der Anmeldung als Kommentator hier die FP Abonummer angeben muss und somit jeder nur unter einem Namen schreiben kann.

  • 4
    3
    Distelblüte
    vor 7 Stunden

    Nein.

  • 7
    9
    sunhiller
    vor 8 Stunden

    @Distelblüte....

    Sie gaben eine Antwort auf @Thomboy.

    Da Sie hier bei den Kommentatoren vor Ihrem Post nicht auftauchen, vermute ich, Sie schreiben unter zwei Synonymen ???

  • 13
    7
    Distelblüte
    vor 10 Stunden

    @thomboy: Das ist sie. Ich hatte ja versucht, es Ihnen zu erklären. Hat wohl nichts gebracht.

  • 7
    15
    Thomboy
    vor 11 Stunden

    @Blackadder: Dann haben sie die Kriminalstatistik wohl nicht richtig gelesen denn die ist eindeutig!

  • 16
    11
    Blackadder
    vor 12 Stunden

    @thomboy: Wenn man sich die Kriminalitätsstatistik ansieht hat DTRFC2005 wohl recht.

  • 12
    16
    Thomboy
    vor 13 Stunden

    @DTR...:Nein. Daran liegt es mit Sicherheit nicht!

  • 20
    15
    DTRFC2005
    vor 13 Stunden

    @Thomboy:Vielleicht liegt es ja daran, daß die mediale Aufmerksamkeit vor 2015 wesentlich niedriger war.Man sieht ja sehr schön bei einigen, das nur, wenn der Täter ein Ausländer hätte sein können fleißig kommentiert wird bzw. es zu halben Volksaufständen in Form von Demos usw. kommt . Bestes Beispiel letztes Wochenende. Keiner interessierte sich für den Jungen der in Gablenz mit einem Schlagstock traktiert wurde.

  • 14
    25
    Thomboy
    vor 14 Stunden

    @Blackadder: Komischerweise wurde vor 2015 genausoviel "gesoffen" und es gab deutlich weniger Gewalt, Messerangriffe und man konnte sich entspannt an Buden sattessen und an Fahrgeschäften vergnügen. Eben ein echtes "Volksfest" feiern.

  • 22
    1
    Steuerzahler
    vor 14 Stunden

    „Viele Festivalbesucher würden etwa in Dresden oder Leipzig ihre Unterkunft beziehen, so Uhle.“
    In Leipzig buchen aber nur Gäste mit Privat-PKW oder diejenigen, die ein erhöhtes Anreiserisiko mit der Bahn nicht scheuen, falls gerade da mal wieder jeder 3. Zug ausfällt!

  • 21
    13
    DTRFC2005
    vor 15 Stunden

    @sunhiller:Da es das Kosnosevent so in Chemnitz noch nicht gab, kann man in Bezug auf Alkoholkonsum gar keine Aussage machen, die anderen Festivitäten sind schon soweit etabliert, das man durchaus sagen kann, daß der Alkoholkonsum tatsächlich sehr wenig zum Tragen kommt. Die paar Hanseln kann man im Gegensatz zum Stadtfest echt vergessen, die sich derart zu löten, daß man Angst haben muss, sie würden sich im Delir befinden.

  • 19
    14
    Blackadder
    vor 16 Stunden

    @sunhillet: Ja, will ich. Oder verwechseln Sie gerade das Kosmos und das Kosmonaut?

  • 16
    21
    sunhiller
    vor 16 Stunden

    @Blackadder...
    Sie wollen mir wirklich erzählen, dass beim Kosmos weniger gesoffen wird ?
    Von welchem Stern sind Sie denn ?

  • 34
    17
    Blackadder
    vor 17 Stunden

    @arndtbremen: Weil sich keine Sponsoren dafür gefunden haben. Und wenn wir ehrlich sind, hatte sich das Konzept von billigen Buden, schlimmem Schlager und ganz viel Alkohol auch überlebt.

    Veranstaltungen mit Inhalt und Kultur wie Parksommer, Hutfestival, Begehungen oder jetzt das Kosmos machen da schon viel mehr her. Wo Kultur ist, wird auch weniger gesoffen und dann gibt es auch weniger Gewalt.

  • 19
    28
    ArndtBremen
    vor 18 Stunden

    Warum nochmal findet dieses Jahr kein Stadtfest statt?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...