Kraftwerksgegner wollen Thema in OB-Wahlkampf tragen

Die Bürgerinitiative gegen das Projekt in Siegmar hat sich formiert und erste Ziele benannt. Zwei Lokalpolitiker haben sich indes bereits positioniert.

Jetzt kostenlos testen

Testen Sie unser Digitalabo Premium
einen Monat lang kostenfrei


Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen (inkl. FP+)
  • inklusive kompletter Berichterstattung zur OB-Wahl

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    1
    Deluxe
    13.07.2020

    Das Feinstaubgejammere paßt nicht in ein Land, in dem gefühlt jeder zweite Gartenbesitzer mit einem legal (!) zu erwerbenden Laubbläser seine Dreckwolke von der einen in die andere Gartenecke pustet und selbst kommunale Dienstleister auf diese Weise Gehwege "sauber"halten und Straßenstaub aller Art (incl. Belagabrieb von Bremsen und Kupplungen sowie Reifenabrieb) munter in der bodennahen Atemluft verteilen.

    Vielleicht sollte sich Sarah Deterling mal besser mit diesen Staubemmittenden befassen und nicht mit Kraftwerksabgasen, die sich im Gegensatz zu Laubbläserwolken & Co. durch technische Maßnahmen sehr gut filtern lassen.

  • 5
    11
    WolfgangPetry
    13.07.2020

    Wieder alles Graukappen. Keine jungen Leute von FFF weit und breit, die ginge es etwas an, denn die würden die Inbetriebnahme immerhin mit größerer Wahrscheinlichkeit alle noch erleben.