Kreuzung entwickelt sich zum Unfallschwerpunkt

Zum wiederholten Mal hat es in Limbach-Oberfrohna am selben Ort gekracht. Im jüngsten Fall wurden drei Personen verletzt.

Limbach-Oberfrohna.

Die Kreuzung Straße des Friedens/Pestalozzistraße in Limbach-Oberfrohna entwickelt sich immer mehr zu einem Unfallschwerpunkt. In diesem Jahr hat es dort bereits mindestens drei Kollisionen gegeben. Der jüngste Unfall war zugleich der bislang schwerste: Am Montagmorgen wurden drei Personen verletzt. Gegen 8.45 Uhr wollte ein 46-Jähriger laut Polizei mit einem Kleintransporter auf der Pestalozzistraße die Straße des Friedens überqueren. Dabei übersah er offenbar den Geländewagen eines 30-Jährigen, der auf der Straße des Friedens fuhr und Vorfahrt hatte. Durch den Zusammenprall kippte der Transporter auf die Seite. Beide Fahrer sowie die 66-jährige Beifahrerin im Transporter wurden verletzt. Sie waren zum Teil in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite sie, indem sie eine Scheibe entfernte. Alle Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Dazu kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Den Gesamtschaden gibt die Polizei mit etwa 10.000 Euro an.

Erst eine Woche zuvor waren auf der Kreuzung ein Hyundai und ein VW zusammengeprallt, beide Fahrer blieben unverletzt. Genauso war es bei einem Unfall Ende Februar, als ein Renault und ein Mazda kollidierten. In allen drei Fällen waren Vorfahrtsfehler die Ursache. Autofahrer auf der Pestalozzistraße, die eigentlich an der Kreuzung hätten warten müssen, waren offensichtlich nicht aufmerksam genug.

Genaue Angaben zu den Unfallzahlen der vergangenen Jahre konnte die Stadtverwaltung am gestrigen Dienstag auf Anfrage nicht machen. Eine Diskussion über Ursachen und eventuelle Konsequenzen der Unfallserie ist derweil schon im Gange. Auf Facebook fordern mehrere Kommentatoren den Bau einer Ampel, um das Kollisionsrisiko zu reduzieren. Andere Nutzer sprechen sich für Tempo 30 oder den Bau eines Kreisverkehres aus. Letzterer Vorschlag dürfte aber schon daran scheitern, dass wegen der Häuser direkt an der Kreuzung zu wenig Platz zur Verfügung steht. (jop)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.