Kritik am Urlaub des Chemnitzer Amtsarztes

Die Grünen-Fraktionschefin sagt: "Ich bin schockiert"

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    9
    Pixelghost
    21.01.2021

    Ich bin als Risikopatient, dem der Kontakt mit dem Virus den Tod bringen würde und dazu gezwungen überall vorsichtig zu sein und meine Frau achtet penibel darauf, dass in ihrem Beruf sich ihr niemand nähert UND eine medizinische Maske trägt.

    Was hat also eine Kubareise des Leiters des Gesundheitsamtes - die zudem erst mal offiziell bestätigt sein muss - für mich - oder für die 240000 Leute der Stadt? - für Auswirkungen? KEINE! Von dem bin ich nicht abhängig, aber eventuell von den Meckerern hier, die vielleicht viel näher an mir dran sind und beim Einkauf die Maske unter der Nase tragen?
    Also was nun?

    Wenn Eltern von Gruppenkindern meiner Frau in einem Risikogebiet urlauben - wie im Sommer - DANN kann meine Frau nur hoffen, dass der Test biologisch seine Richtigkeit hat. DAS hat Auswirkungen. Aber weder der Urlaub - noch dazu wenn er im Dezember mehrwöchig krank war - noch die Reise des Chefs vom Gesundheitsamt.

    @neuhier, wo haben Sie das?

  • 12
    8
    neuhier
    21.01.2021

    Das Problem ist doch nicht, dass er Urlaub macht, sondern dass er auf Kuba Urlaub macht, wenn der Großteil der Bevölkerung den 15km Radius nicht verlassen darf. Soweit ich weiß, liegt Kuba außerhalb dieses Radius.

  • 13
    3
    nurmalso
    21.01.2021

    Natürlich kann/muss man über einen längeren Urlaub des Amtsleiters zum aktuellen Zeitpunkt sprechen. Aber wo bitteschön sind die Artikel über die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, die über Weihnachten, Silvester und an den Wochenenden arbeiten? Was hat die geschockte Grüne denn Konstruktives beizutragen? Andere Politiker haben (ohne Pressemitteilung) gefragt, wie sie helfen können oder einfach mal Danke gesagt.
    Ich hoffe mal, dass die FP sich nicht weiter an gewisse andere Tagesblätter annähert, denn sonst gilt für das Abo das Selbe wie für die Amtszeit solcher Vorzeigepolitikerinnen: Irgendwann kann man es abwählen.