Kritik nach Baumfällungen

Um den Parkplatz am Tietz zu bebauen, mussten Laubbäume fallen. Ersatzpflanzungen sind kein tatsächlicher Ersatz, sagen Beobachter.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Einspruch
    11.03.2020

    Es wäre eine Herausforderung aber sicher in vielen Fällen machbar, Bäume in ein architektonisches Konzept einzubauen. Auch mit aus wurzeln und umsetzen.
    Aber immer schön langweilige Schuhkartons entwerfen mit langweiligen Fassaden.

  • 6
    8
    ArndtBremen
    11.03.2020

    @Logistiker: wenn man mal von den unzähligen, vertrockneten und toten Jungbäumen am Südring absieht.....

  • 12
    2
    Logistiker
    11.03.2020

    Die neuen Bäume haben doch nie die Chance, die Größe der gefällten zu erreichen"
    > was für ein Schwachsinn > siehe Südring, mittlerweile an den ersten "Etappen" schönes (großes) Grün links und Rechts davon.. es wird also..
    die großen Bäume waren übrigens auch mal klein :)

  • 21
    4
    gelöschter Nutzer
    11.03.2020

    Wenn wir jeden alten Baum stehen lassen, wird gar nichts mehr neues entstehen. Man wird in Zukunft Wege finden müssen. Jeden Baum als unantastbar zu deklarieren, wird in einer Stadt nicht funktionieren. Außerdem scheint es auch immer ausschließlich um den unbedingten Erhalt von "alte Bäume" zu gehen, unabhängig davon, ob diese gesund oder krank sind. Wird letzteres festgestellt, wird dann oft mit den übelsten Unterstellungen behauptet, dass die verantwortlichen lügen.

    In der Natur würden sich die Bäume auch von selbst "erneuern", also junge würden auf alte kranke folgen. In einer Stadt geht das nicht; da muss der Mensch eingreifen. Solange für gefällte Bäume neue gepflanzt werden, sehe ich kein Problem. (Das ist aber in Sachsen leider zu oft auch nicht der Fall.) Dann muss man eben dafür sorgen, dass diese neuen Bäume so groß werden können wie die alten.

    Nach(!) der Fällung zu motzen, rettet keinen einzigen Baum und soll wohl nur das moralische Gewissen der Kritiker entlasten. Statt dessen wären neue Ideen gefragt, wie man Bäume und Stadtentwicklung unter einen Hut bringen kann.