Kulturhauptstadt: Endspurt vorm Finale

In wenigen Monaten will Chemnitz ein zweites Mal die europäische Jury überzeugen - Es geht dabei auch um Pläne für die Jahre nach 2025

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    d0m1ng024
    10.07.2020

    Umso wichtiger ist es für die Stadt den Titel zu bekommen... Damit wir nicht mehr nur das fünfte Rad am Wagen sind...

  • 14
    4
    mops0106
    04.07.2020

    "Erste Vereinbarungen mit der Staatsregierung in Dresden sehen unter anderem vor, dass Chemnitz im Falle des Titelgewinns auf Jahre hinaus stärker in den Fokus von Städtebau-Förderprogrammen rückt. Zudem sollen die Verbindungsbüros, die Sachsen in Prag und Breslau unterhält, genutzt werden, um die Zusammenarbeit mit Tschechien und Polen zu intensivieren."

    Das hätte doch schon immer gemacht werden können und müssen, unabhängig von diesem eventuellen Titel. Dazu hätten sich aber die Stadtverantwortlichen stärker engagieren und immer wieder auf der Matte stehen müssen bei der Landesregierung. Und die Landesregierung hätte es wollen müssen. Ich sage nur "5. Rad am Wagen".

  • 10
    18
    Interessierte
    04.07.2020

    "Sie - spricht von einem "integrierten Stadtentwicklungskonzept", das weit über den Bereich der Kultur im engeren Sinne hinaus reicht. .."

    Wie viele Kulturen müssen denn in einer Stadt leben , um Kulturenhauptstadt Europas zu werden ; und wie hoch muß denn der Anteil der integrierten bunten Kulturen sein , damit das was werden kann ?
    Und ist denn die Frau OB am 21. September überhaupt noch da ?