Kurzarbeit bei Continental-Tochter Vitesco Technologies in Limbach-Oberfrohna

Die Coronakrise macht sich beim Automobilzulieferer bemerkbar: Das Unternehmen hat die Produktion gedrosselt.

Der Automobilzulieferer Vitesco Technologies (früher Continental) hat am heutigen Montag für den Standort Limbach-Oberfrohna Kurzarbeit angemeldet. Betroffen sind alle 1200 Mitarbeiter. Das hat das Unternehmen auf Anfrage der "Freien Presse" mitgeteilt. Die Kurzarbeit werde voraussichtlich bis Jahresende gelten. Der Konzern reagiert damit auf die sinkende Nachfrage nach sogenannten Injektoren für die Einspritztechnik von Dieselmotoren, die in Limbach-Oberfrohna produziert werden, bei seinen Kunden. Mehrere Autohersteller hatten ihre Bänder in den vergangenen Tagen wegen der Coronakrise und damit verbundener Absatzprobleme gestoppt. Deshalb hat auch Vitesco die Produktion gedrosselt. "Wir beobachten die Situation bei unseren Kunden sehr genau und gehen davon aus, dass wir weitere Anpassungen vornehmen müssen", erklärte eine Sprecherin.

Seit Herbst 2019 firmiert die Antriebssparte von Continental, zu der der Standort nahe der A 72 gehört, unter dem Namen Vitesco Technologies. (jop)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.