Leiter der Kulturhauptstadtbewerbung: "Wir bitten nun um das Vertrauen der Chemnitzer"

Ferenc Csák über Euphorie nach der Entscheidung und nächste Schritte

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 15
    6
    SzB85
    30.10.2020

    "Szép volt, gratulálok a duplázáshoz!" Fein gemacht, Glückwunsch zu Ihrem zweiten erfolgreichen EKHS-Projekt!

  • 22
    6
    ZukunftHeimat
    30.10.2020

    Europäische Kulturhauptstadt Chemnitz! Großartige Chance.

    Schmidt-Rottluff, Gründerzeitarchitektur, versteinerter Wald, Industriegeschichte, Zeitgeschichte der Moderne mit dem "Nischel" und eine Großstadt, die sich neu erfindet und die Gelegenheit hat, mit bezahlbarem Wohnen auch lebenswert zu sein. Genauso exemplarisch für den Wandel nach einem Industriezeitalter des 19. und 20. Jahrhunderts (Rußchemnitz...) wie z.B. die Städte des Ruhrgebiets, die schon viele gute Ideen hatten.

    Herrn Csák und allen Beteiligten wünsche ich bestes Gelingen.

  • 35
    5
    langi001
    30.10.2020

    Wenn die Region einbezogen wird, sollte das Erzgebirge und vielleicht auch das benachbarte Böhmen mit einbezogen werden. Unsere Partnerstadt Usti nad Labem (Außig) sollten wir nicht vergessen.

  • 46
    15
    Ramomba
    30.10.2020

    Danke, Herr Csák! Alles Gute für Sie und Ihr Team! Und an die Meckerer: es braucht immer das Licht, damit man die Schatten sehen kann! Meckerer sind der Schatten.