Letzte Chemnitzer Filiale der Modekette Esprit schließt

Die Modekette Esprit verlässt die Stadt endgültig. Die letzte Filiale befindet sich im Chemnitz-Center. Dort stehen Umbaumaßnahmen an.

Der Räumungsverkauf läuft bereits, Ende des Monats wird geschlossen: Das letzte Mal öffnet die Esprit-Filiale im Chemnitz-Center am 26. Oktober, wie das Modeunternehmen seinen Kunden mitgeteilt hat. Annähernd 15 Jahre hatte Esprit am Standort in Röhrsdorf festgehalten.

Damit verabschiedet sich die Kette, die Mode für junge Leute verkauft, komplett aus Chemnitz. Ende Juli wurde die Innenstadt-Filiale in der Galerie Roter Turm geschlossen. Sie war bereits kleiner als der Esprit-Laden an der Rathausstraße, der vor drei Jahren dicht gemacht hatte. Danach war das Unternehmen in die Galerie gezogen. Vor etwa anderthalb Jahren hatte Esprit seine Filiale in der Sachsen-Allee geschlossen.

Weshalb die Modekette jetzt auch im Chemnitz-Center schließt und damit der Stadt den Rücken kehrt und ob es vielleicht an einem anderen Standort eine Rückkehr gibt, diese Fragen ließ Esprit unbeantwortet.

Auf längere Sicht wird die jetzt frei werdende Fläche offenbar wieder vermietet. Center-Manager Thomas Stoyke spricht von einer Umstrukturierung, wonach im ersten Halbjahr 2020 eine Vollvermietung erreicht sei. Die Esprit-Flächen sowie benachbarte Läden sollen zusammengelegt werden, sagt Stoyke. Konkretere Angaben zu möglichen künftigen Mietern seien derzeit noch nicht möglich. (dy)

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    mops0106
    08.10.2019

    Viele in Chemnitz sind im mittleren Alter, haben dadurch und krankheitsbedingt oft größere Konfektionsgrößen. Viele Hersteller, zumindest die in Innenstadtgeschäften vertretenen liefern nur bis Gr. 46. Die mittlere Generation hat das Geld, um hochwertige Ware im Geschäft zu kaufen, findet aber nichts Schickes. Die junge Generation kauft meist eh` im Netz und oft Sachen für ein paar Euro, die nach einigen Trageeinsätzen weggeworfen werden. Ich sehe das oft im Bekanntenkreis.

  • 7
    2
    Lesemuffel
    06.10.2019

    Wieder ein gutes Geschäft in C weniger. Offenbar entwickelt sich unter den drei Großstädten in Sachsen Chemnitz wieder zum Schmuddelkind. Da darf man, wenn man mal nicht Null-Acht-Fünfzehn-Ware kaufen möchte nach Leipzig bzw. Dresden fahren. Gut fürs CO2!?

  • 4
    3
    CPärchen
    04.10.2019

    Also ich holte da bspw. drei kurze Hosen im Sommer. Da war auch keine gähnende Leere. Auch sind die Klamotten nicht zu teuer. Manchmal ist den Firmen der Gewinn auch nicht hoch genug.

    Naja... dann freut sich ein neuer Vermieter dort Geld zu verdienen.

  • 18
    6
    HHCL
    03.10.2019

    "Weshalb die Modekette jetzt auch im Chemnitz-Center schließt [...] ließ Esprit unbeantwortet."

    "die Kette, die Mode für junge Leute verkauft, ..."

    Wo keine jungen Kunden sind, kann man eben auch nichts verkaufen. Esprit ist auch kein Billiglable und das wird das zweite Problem sein.

  • 5
    17
    638881
    03.10.2019

    Die Profitsucht macht eben keinen Halt. Es geht doch nur um höher dotierte Pachtverträge und Mehreinnahmen, nichts weiter.

  • 16
    5
    Lesemuffel
    03.10.2019

    Sehr schade. Lohnt sich die Stadt der Moderne nicht?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...