Lichtenaus Bürgermeister nach Corona-Erkrankung: "Maske tragen ist kein Maulkorb"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Lichtenaus Bürgermeister spricht erstmals über seine Coronaerkrankung, seine Ängste und Ungewissheiten wegen möglicher Folgeschäden

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    6
    ernstel1973
    11.04.2021

    @inoino: An der Stelle war ich auch raus. Ein Geschwurbel...aber die Verschwörungstheoretiker und Quersabbler sind ja immer die anderen ; )

  • 12
    3
    inoino
    10.04.2021

    Graf: "...Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass Christen zwar nicht auf alles eine Antwort haben, aber im Vertrauen auf Gott leben, dass er in allen Zeiten die Welt und ihren Lauf lenkt."

    "Im Vertrauen auf Gott" - da muss man schon ganz schön mit Scheuklappen durch die Welt laufen; ansonsten ist ein vetrauenwürdiger, die Welt (zum guten) lenkender Gott nicht mit dem unermesslichen Leid vereinbar.
    Graf kann das ja natürlich trotzdem glauben. Aber unabhängig davon: Muss man als in der Öffentlichkeit stehender Mensch seinen Glauben so raushängen lassen??? Gehört das nicht einfach in den privaten Bereich wie zum Beispiel sexuelle Vorlieben oder ähnliches...?

  • 8
    12
    Pixelghost
    10.04.2021

    @fpleser, die ersten Anzeichen hatte der Herr am 28.2 in der Nacht. Er kann sich also bereits bis zu 5 Tage vorher angesteckt haben, als er irgendwo mit einem Infizierten zu tun hatte, der es selbst nicht wusste.
    Wahrscheinlich war am an dem Sonntagnachmittag schon infektiös und nicht von dem Zeitpunkt, als er bei der Feuerwehr die Maske trug.

    Nach 12 Monaten „Lernzeit“ sollte man das wissen. Von Schülern verlangt man ja auch, dass sie innerhalb eines Schuljahres den Lehrstoff verstanden haben und anwenden können.

  • 19
    18
    fpleser
    10.04.2021

    trotz Mund-und-Nasen-Bedeckung angesteckt, trotzdem brav, toll. Und daß man als Bürgermeister auch alles toll findet, toll!

  • 25
    44
    ernstel1973
    10.04.2021

    Es scheint als habe ich zweimal im Jahr die gleiche gefährliche Krankheit wie Herr Graf...mit dem Unterschied, dass ich von keinem verlange, die Verweigerung von "Hoffnungsträgern" mit Bußgeldern zu belegen ; )