Limbach-Oberfrohna: Impfen im Minutentakt - vorerst

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In der Stadthalle in Limbach-Oberfrohna hat ein mobiles Impfteam einen festen Anlaufpunkt für Rentner aufgebaut, die sich gegen das Corona-Virus impfen lassen wollen. Doch alles hängt letztlich von der Verfügbarkeit des Impfstoffes ab.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    cn3boj00
    24.03.2021

    Dass L-O das geschafft hat ist anerkennenswert! Zugleich ist es ein Beleg für das Versagen der ganzen Impfstrategie des Bundes. Auf der Limbacher Webseite liest sich das übrigens anders. Es werden ausschließlich Personen, die der Gruppe nach §2 CoronaImpfV, also der höchsten Priorität >80, geimpft. In den öffentlichen Impfzentren in den Städten hingegen werden inzwischen auch Personen nach §3 geimpft (70-80jährige und chronisch Kranke, sowie bestimmte Personengruppen). Dass man ein viertel Jahr nach Beginn der Impfungen immer noch bei der ersten Gruppe ist zeigt, dass offenbar die ländliche Bevölkerung wieder einmal hinten an stehen muss. Und eine Immunisierung der Bevölkerung bis Juni, wie von den Politikern versprochen, rückt in weite Ferne.