Massives Polizeiaufgebot bei Demo von Pro Chemnitz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zugelassen waren nur 30 Teilnehmer. Die Polizei hielt weitere Anhänger und Schaulustige mit 360 Beamten auf Abstand.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    11
    mops0106
    03.05.2020

    @1371270:
    "...,vermisse ich irgendwie die Verhältnismäßigkeit. Dort durften ca. 500 "Personen" ungehindert..."

    Wenn man die Demo in Connewitz nicht "spontan" zugelassen hätte, wäre es wahrscheinlich schon tagsüber wieder zu Ausschreitungen gekommen.

    So war es ja "ruhig", bis auf die paar unbedeutenden Brände nachts.

    Menschen, die sich an die Beschränkungen halten, kann man ja besser maßregeln und vorführen.

  • 15
    23
    Interessierte
    03.05.2020

    Das ist doch logisch , dass dann andere drum herum stehen und gucken , da sind an sich 100 ´Interessierte` noch wenig …
    Aber haben denn die 360 Beamten den entsprechenden Abstand gehalten zu den Anhängern + Schaulustigen ?

  • 22
    21
    1371270
    03.05.2020

    Wenn ich einen Vergleich mit der linken Demo in Leipzig-Connewitz ziehe, vermisse ich irgendwie die Verhältnismäßigkeit. Dort durften ca. 500 "Personen" ungehindert demonstrieren, in Chemnitz waren für 30 zugelassene Demonstranten 360 Polizisten erforderlich. Dabei gab es im Vorfeld nicht mal "Maifeuer" wie in Connenwitz. Und dort kein Hinweis auf bekannte linke Akteure.