Medienprojekt geht in nächste Runde

Zwei Gymnasien erhalten seit dieser Woche die "Freie Presse". Damit wird die Zeitung vier Wochen lang für die Jugendlichen zum Unterrichtsmaterial.

Die gedruckte Zeitung ist für ihre Schüler Neuland, sagt Lehrerin Katja Mehlhorn. Mit ihrer achten Klasse am Keplergymnasium nimmt sie im Deutschunterricht am Projekt "Zimu" (Zeitung im Unterricht) teil. Einen Monat lang bekommen ihre Schüler täglich die "Freie Presse". Im Unterricht sollen sie sich gemeinsam an das für sie ungewohnte Medium herantasten. Neben dem Print-Modell gibt es auch die Möglichkeit, mit der elektronischen Version der Zeitung am Projekt teilzunehmen. Die für das E-Paper notwendigen Tablets werden zur Verfügung gestellt. Beide Varianten sind kostenlos. Aber auch Referendar Florian Kopp, der mit seiner achten Klasse am Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium teilnimmt, hat sich bewusst für die gedruckte Zeitung entschieden. "Die Schüler daddeln schon genug rum", begründet er. "Sie sollen auch mal etwas nicht Digitales in der Hand halten."

Zunächst wolle sie ihre Schüler an die in der Zeitung verwendeten Textformen, heranführen, erläutert Mehlhorn. Das Gelernte sollen sie dann anwenden, Kommentare, Reportagen und Nachrichten schreiben. Ein Punkt, der ihr am Herzen liege, sei der medienpädagogische Aspekt. Der Fall Daniel H. habe die Problematik deutlich gemacht, erklärt sie: "Es geisterten zahllose Gerüchte durch die sozialen Medien, die von vielen Schülern ungefiltert für wahr gehalten wurden." Mit Zimu will die Lehrerin ihre Schüler für diese Thematik sensibilisieren.

Bei Florian Kopp sollen Recherche-Fragen am Ende des Projektes stehen - zunächst gehe es ihm ums "Handwerk" des Blattmachens. Soll heißen: Die Schüler lernen, wie eine Zeitung aufgebaut ist, welche Ressorts es gibt, warum welcher Text wo auf der Titelseite steht. Dabei spielen die Artikel aus dem überregionalen und aus dem Lokalteil eine Rolle. Anfangs möchte Kopp den Fokus aber aufs Lokale legen - das sei näher am Bezugsraum der Schüler.

Das Projekt existiert seit mittlerweile sechs Jahren. Für den Projektzeitraum 2018 können sich noch Schulklassen anmelden.


So funktioniert Zeitung im Unterricht (Zimu)

Das medienpädagogische Projekt "Zeitung im Unterricht" (Zimu) gibt Schülern der Klassen 7 bis 10 in Chemnitz Gelegenheit, die "Freie Presse" vier Wochen lang kostenlos zu lesen. Hauptprojektpartner ist Envia M. Neben der klassischen Zeitung kann der Weg durch die Medienwelt via Tablet begleitet werden. Mehrere Klassensätze davon stellt die Komsa AG Hart-mannsdorf zur Verfügung.

Weitere Informationen sind erhältlich unter www.freiepresse.de/zimu

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...