Mehrere Kundgebungen und Demos zum 1. Mai geplant

Sowohl Gewerkschaften als auch AfD, Nazi-Gegner und Pro Chemnitz haben bereits eigene Veranstaltungen angemeldet. Zum Teil sogar am selben Ort.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

13Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Malleo
    26.03.2019

    cn3
    Hoffentlich bekommen Sie keine roten Ohren, wenn Sie nachlesen wer und wann in Deutschland das Kindergeld eingeführt hat....
    PS: Für deutsche Familien.

  • 3
    4
    Hinterfragt
    25.03.2019

    @cn3boj00; welch wirres Geschreibsel.
    Was meine ist, kann nicht gleichzeitig auch Ihres sein - es kann NUR unser sein.

  • 3
    3
    Einspruch
    25.03.2019

    cb... Die Gewerkschaften? Na , wenn Sie mal eine richtig brauchen würden und abserviert werden, dann sehen Sie sicher einiges anders. Schade um die Beiträge.

  • 5
    6
    Einspruch
    25.03.2019

    Der Ruf der Stadt wird durch linksradikale Events und Messerstechereien natürlich besser. Weitsicht bei Ämtern? Ja, die spürt man jeden Tag.....

  • 7
    4
    cn3boj00
    25.03.2019

    @ArndtBremen: "es ist nicht ihre Stadt, es ist unsere Stadt" ist der dümmste satz, den ich je gehört habe. Sie nehmen sich da ein Recht gheraus, welches Sie dem anderen absprechen! Aber genau diese Intoleranz ist typisch für Ihresgleichen. Ich hoffe, dass diese Stadt nie "Ihre Stadt" wird.
    Jeder, der eine Beziehung zu dieser Stadt hat, als Lebensmittelpunkt, als Heimat, oder weil er sie einfach liebenswert findet, darf sie "meine Stadt" nennen. Sie dürfen das auch, natürlich. Aber nennen Sie es nicht "unsere Stadt", denn Sie haben nicht das Recht, für alle zu sprechen. Sie beweisen gerade selbst Ihre Intoleranz, die Sie so gerne von anderen einfordern.
    Was den Ersten Mai betrifft, so ist das immer noch als Tag der Arbeit ein Gedenktag an den Beginn der Arbeiterbewegung, die mit der Gründung von Gewerkschaften letztlich zu den sozialen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts führte, auch wenn manche glauben die 35- oder 40-Stundenwoche sei gottgegeben. Insofern würde ich dem DGB schon ein gewisses Traditionsrecht zubilligen. Die AfD hat sich jedenfalls bis jetzt nicht unbedingt um Arbeitnehmerrechte verdient gemacht.

  • 3
    7
    gelöschter Nutzer
    25.03.2019

    Uh, Arndtbremem, da hab ich ja einen Nerv getroffen. Aber da mir der Ruf unserer Stadt im Gegensatz zu Ihnen nicht vollkommen egal ist, hoffe ich auf Weitsicht bei dem Ämtern und kein vorausschauendes Buckeln vor der AfD!

  • 4
    2
    Zeitungss
    25.03.2019

    CHEMNITZER, auf in die nächste Runde, bevor es hier wieder fad wird. Unterhaltungstechnisch würde etwas fehlen und mit der Werbung für die Stadt sollte man keinesfalls nachlassen.

  • 2
    7
    Interessierte
    25.03.2019

    Dassss hat gesessssen ...

  • 11
    11
    ArndtBremen
    24.03.2019

    Frau Blackadder, es ist nicht ihre Stadt. Es ist unsere Stadt und damit meine ich alle hier lebenden Menschen. Mit ihrem Egoismus stellen sie sich auf die Seite derjenigen, die unsere Demokratie mit Füssen treten.

  • 12
    5
    Einspruch
    24.03.2019

    Das Recht, Demos abzuhalten, gilt für alle gleich, hoffe ich. Wo gibt es denn sowas wie ein angestammtes Platzrecht? Man kann das auch zeitlich regeln, erst der eine, dann der Nächste bitte. Sowas dauert ja nicht den ganzen Tag.

  • 8
    13
    gelöschter Nutzer
    24.03.2019

    @Arndtbremem: Ganz im Gegenteil. Ich sorge mich um meine Stadt.

  • 12
    11
    ArndtBremen
    24.03.2019

    Frau Blackadder, ihr Hass ist unerträglich.

  • 8
    15
    gelöschter Nutzer
    24.03.2019

    Könnte die FP hier nochmal genauer beim DGB nachfragen, wie das gelaufen ist mit der Anmeldung? Der DGB wollte wohl schon früher für den 1.Mai 2019 anmelden, durfte aber wohl nicht?

    Da fragt man sich doch: will die Verwaltung dem Image der Stadt bewußt schaden oder ist es nur Unfähigkeit?

    Die Bilder von Gauland und Meuthen vor dem Rathaus, während der DGB irgendwohin abgeschoben wird, kann keiner ernsthaft für Chemnitz wollen, nach allem was in den letzten Monaten passiert ist.