Mit Mundschutz durch die Stadt

Die meisten Chemnitzer Fahrgäste von Bus und Bahn halten sich offenbar an die seit Montag geltenden neuen Corona-Regeln. Einzelhändler hoffen indes, dass ihre Kunden zuletzt nicht mögliche Einkäufe nachholen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    5
    mops0106
    21.04.2020

    @fnor:
    Sie gehören wie ich zu dem Teil der Menschen, die begriffen haben, wie unhygienisch das zum großen Teil jetzt werden wird.
    @Pixelghost hat schon mehrfach geschrieben, dass er/ sie das im Berufsleben auch geschafft hat. Das ist aber nicht der Alltag der meisten Menschen. Zumal man eine Einweg- und Behelfsmaske wechseln müsste, wenn sie nass ist; spätestens nach 4 Stunden. Und eine einmal heruntergezogene Maske müsste vor dem erneuten Hochschieben/ Aufsetzen gewaschen werden. Das macht kein Mensch, weil keiner so viel Masken hat. Und wer glaubt, dass die meisten Menschen ihre Behelfsmaske oder ihr Tuch jeden Abend in 60 Grad heißem Wasser waschen/ oder überhaupt waschen, dem kann man sicher noch viel mehr Unsinn erzählen, den er glaubt.

  • 7
    19
    Hinterfragt
    21.04.2020

    @Pixelghost;
    Mir, mich, ich ...
    Wie sang doch gleich Falco ...

  • 13
    9
    Pixelghost
    21.04.2020

    PS: bei mir liegt eine Box im Auto. Vor dem Einkauf Handschuhe an, Masken auf und los geht’s.

    Naja, vielleicht liegt es daran, dass ich das Auf- und Absetzen gelernt habe.

    Aber manche schaffen es ja nicht mal, beim Betreten eines Patientenzimmers die an der Wand befindliche Desinfektionsbox zu benutzen.
    Da wird dann das Anziehen von Einweghandschuhen und Gesichtsmasken zum komplizierten Vorgang, insbesondere bei Leuten die ansonsten alles immer ganz genau wissen.

  • 6
    6
    Pixelghost
    21.04.2020

    @fnor, Einweghandschuhe gibt es – sogar zu einem vernünftigen Preis. Weil ich Stomaträger bin brauchen wir die ständig.
    Habe erst vor zehn Tagen meine Lieferung bekommen – selbst bestellt - deutsches Portal.
    Man muss nur, wegen eventuellen Allergien, aufpassen was man nimmt: Vinyl, Latex oder Nitril.
    Latex in schwarz sind auf jeden Fall verfügbar, weil die Tätowierer zur Zeit keine brauchen.
    Bei den OP-Masken ist das was ganz anderes. Da müssen wir uns jetzt mit DIY-Ware über Wasser halten.

  • 22
    2
    fnor
    21.04.2020

    Also eine Kassiererin hatte Handschuhe an. Greift die Ware, greift das Geld und kratzt sich am Kopf, an der Nase und sonstwo, weil der nächste Kunde nicht schnell genug seine Waren in den Einkaufswagen räumt und ihr langweilig ist. Nicht jeder kann sich jedesmal neue Einweghandschuhe aus der Originalverpackung holen, weil es einfach keine zu kaufen gibt. Vermutlich bräuchte man schon Einweghandschuhe, um die Verpackung der Einweghandschuhe zu öffnen. Mit den Masken ist es genau so. Vielen ist egal, ob die hygienisch sauber und nagelneu ist. Hauptsache man hat überhaupt irgendeine, um der Verordnung nachzukommen.

  • 5
    15
    Pixelghost
    21.04.2020

    „...holen alle entweder eine Maske aus der Tasche...“

    Und in diese Tasche hat man Tage, Stunden oder Minuten vorher seine Hände gesteckt, die wiederum Kontakt mit Türklinken oder Handläufen hatten.

    Folientüten mit Zippverschluss (z. Bsp. Gefrierbeutel) nutzen und da drin die sauberen Masken transportieren.

    Im Übrigen trage ich dazu Einweghandschuhe, die ich aus der original Verpackung geholt habe. Und dann setze ich mir die Maske auf.

    Mir ist schon während meiner beruflichen Tätigkeit – in der ich sehr häufig Einweghandschuhe und Masken getragen habe - aufgefallen, dass ich mir, mit Einweghandschuhen an den Händen, nicht ins Gesicht fasse.