Mutmaßlicher Terror-Helfer erneut im Visier der Ermittler

Ein Geschäft auf dem Sonnenberg hat die Polizei gestern intensiv durchsucht. Der Inhaber soll dem NSU-Trio einst beim Beschaffen von Waffen geholfen haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    17.10.2013

    Das Operative Abwehrzentrum soll mal erklären warum man 2 Spielzeugautos beschlagnahmen musste. Es wurden 2 Spielzeugautos mitgenommen weil sie gut versteckt waren. Natürlich waren sie gut versteckt sollten ja auch ein Weihnachtsgeschenk werden. Man hat gestern eine erneute sinnlose Hausdurchsuchung bei einem völlig Unschuldigen durchgeführt deren kosten und Aufwand zu keinen Verhältnis standen.

  • 1
    3
    PeKa
    17.10.2013

    Das Operative Abwehrzentrum wird schon wissen, warum es den Laden durchsucht. Es wird schon seine berechtigten Gründe dafür haben.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    17.10.2013

    Als Augenzeuge hat man den Eindruck das nur Existenzen und Familien zerstört werden sollen.Die Showvorführung der Polizei war beispiellos.Warscheinlich ist man im Rechtsstaat nur rechtslos. Diese Aktion der Polizei fand zum 3.mal statt.Zum Glück gibt es in Chemnitz viele Leute die zum Geschäft und zum Geschäftsführer Vertrauen haben.Das war auch die Meinung vieler Kunden die gestern ins Geschäft wollten. Fraglich ist nur wie lange der Inhaber des Geschäftes die Schikanen durch die Behörden noch aushält.