Nach OB-Wahl in Chemnitz: Ein Krisengewinner und erfreute Verlierer

Nach der Wahl von Sven Schulze zum neuen Oberbürgermeister analysieren die Parteien das Ergebnis. Ein Experte sieht einen Corona-Effekt - und die AfD ist überraschend nicht komplett unzufrieden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    0
    meynhard
    14.10.2020

    Die fdp (ohne eigenen Kanditaten) sieht sich als Gewinner.
    Schade um die Partei. Ich hab herzlich gelacht.

  • 0
    2
    Interessierte
    14.10.2020

    Der Chemnitzer Sozialpsychologe Frank Asbrock aus Bielefeld sieht in Schulze auch einen Gewinner der Coronakrise.
    ( was hatte er denn zu der Coroankrise gesagt bzw. getan , ich kann mich gar nicht entsinnen ... ?

  • 14
    2
    Pixelghost
    13.10.2020

    Analyse, Analyse und noch eine Analyse. Die Wahl ist durch. Jetzt kommt es doch darauf an was der neue OB in seiner Amtszeit tut.

    Und kulla, ob die Linke im Artikel stattfindet ist doch eigentlich irrelevant. Wichtiger müsste es für deren Wähler doch sein, wie sie im Stadtparlament stattfindet.

  • 5
    10
    kulla
    13.10.2020

    ..und Die Linke findet in Ihrem Artikel so gut wie gar nicht statt ..