Nach Starkregen: Büro prüft Becken

Claußnitz.

Nach dem verheerenden Unwetter in der Gemeinde Claußnitz prüft ein Ingenieurbüro die Funktionalität eines Regenrückhaltebeckens oberhalb der Hauptstraße in Markersdorf. Beim Starkregen am Dienstagnachmittag war der Behälter übergelaufen und hatte darunterliegende Grundstücke überflutet. Wie Bürgermeister Andreas Heinig auf Nachfrage sagte, habe es am Donnerstagnachmittag einen Vor-Ort-Termin gegeben. Der Schlamm, der sich noch im Becken befindet, soll nächste Woche ausgebaggert werden. Heinig: "Ohne das 2017 neugebaute Regenrückhaltebecken wären die Ausmaße noch viel schlimmer gewesen." Da Felder frisch bearbeitet worden waren, sei der Boden durch den Starkregen schnell weggespült worden und habe sich über Grundstücke und die B 107 ergossen, so Heinig. (bj)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.