Nach Überfall auf Juwelier: Täter weiter auf der Flucht

Mit Aufnahmen einer Videokamera will die Polizei dem Räuber auf die Spur kommen. Es ist nicht der erste Raubüberfall auf ein Chemnitzer Schmuckgeschäft in den vergangenen Jahren gewesen.

An Werktagen schließt der Laden um 19 Uhr, eine knappe Stunde vorher ist es passiert: Am frühen Dienstagabend, gegen 18 Uhr, wurde das Juweliergeschäft Trauringschmiede an der Bahnhofstraße überfallen. Nach Angaben der Polizei betrat ein Mann den Laden und bedrohte eine 64-jährige Mitarbeiterin mit einer Waffe. Er hat Schmuck und Bargeld gestohlen. Bis zum Mittwoch konnten noch keine genauen Angaben zur Höhe des Schadens gemacht werden. Die Verkäuferin blieb laut Polizei unverletzt.

Noch während der Tat im Juweliergeschäft zog sich der Räuber um, so ein Polizeisprecher. Betreten hatte er den Laden in einem grauen Sakko, einer hellen Schiebermütze sowie mit Brille und einem schwarzen Mund-Nasen-Schutz. Außerdem soll der Täter einen schwarzen Rucksack bei sich getragen haben. Verlassen hingegen hat er den Laden augenscheinlich mit einem grauen Pullover sowie einem weinroten Basecap. Auch den Rucksack hatte er nicht mehr bei sich, beim Verlassen des Ladens trug er eine schwarze Umhängetasche. Nicht gewechselt hat er nach Angaben der Polizei nur eine dunkle Hose sowie ebenfalls dunkle Sneaker mit weißer Sohle. Der Täter ist ungefähr 1,70 groß und schlank. Die Beschreibung gab die Polizei am Mittwoch nach Sichten der Aufzeichnungen der ladeneigenen Videokamera heraus. Außerdem soll der Täter Deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben.

Der Tatort wurde von der Polizei mit mehreren Einsatzwagen abgesichert. Die hinzugezogenen Kriminaltechniker konnten Spuren sichern. Versucht wurde außerdem, den Täter mit einem Spürhund zu verfolgen - das blieb allerdings erfolglos. Die Chemnitzer Kriminalpolizei ermittelt nun wegen schweren Raubes.

Am Morgen nach der Tat wirkt es beim Blick auf das Geschäft nicht so, als sei hier am Abend zuvor eine schwere Straftat verübt worden. Schäden an oder im Laden waren nicht zu erkennen, die ausgeleuchteten Ausladen in den Schaufenstern waren bestückt mit Schmuck. Eine Mitarbeiterin des Juweliers wollte auf Nachfrage der "Freien Presse" keine weiteren Angaben machen.

Bei dem Überfall an der Bahnhofstraße handelt es sich nicht um den ersten Raub auf einen Juwelier in Chemnitz. Bereits 2016 wurde in ein Schmuckgeschäft an der Inneren Klosterstraße eingebrochen. Im selben Jahr stahlen Einbrecher Schmuck und Uhren aus einem Juweliergeschäft an der Theaterstraße - im Wert von mehreren hunderttausend Euro. Auch wurde erst im August ein Juwelier in Döbeln überfallen. Zwei Wochen später konnte hier aber ein 18-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Überfall am Dienstagabend beobachtet haben und Hinweise geben können, Telefonnummer: 0371 3873448.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.