Nahverkehrsbetrieb verbucht eine Million Fahrgäste mehr

In Chemnitz waren zuletzt so viele Menschen mit Bus und Bahn unterwegs wie seit Jahren nicht mehr. Nun aber stellt sich die Frage: Wie wird sich die Coronakrise auswirken?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

17Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    2
    MuellerF
    27.03.2020

    @Hinterfragt: Ist Ihnen sicher noch nie passiert, dass Sie mal was falsch verstanden haben, bzw. anders, als es gemeint war?
    Aber offenbar brauchen SIe die Rechthaberei für ihr Ego...von mir aus.

  • 1
    4
    Hinterfragt
    27.03.2020

    @MuellerF; wie schon an anderer Stelle, Sie reimen sich eben zusammen, was Ihnen passt ...

  • 2
    2
    MuellerF
    27.03.2020

    @Hinterfragt: Ich hatte SIe so verstanden, dass Sie FORDERN, den hiesigen ÖPNV derzeit nach dem Bonner Modell zu organisieren (Zitat: "den richtigen Weg gegangen"). Das kann man ja so verstehen, als würde es hier falsch gemacht, oder nicht? Meine Kommentare sollten darauf hinweisen, dass man Chemnitz & Region nicht mit Bonn vergleichen kann, da offenbar strukturelle Voraussetzungen für die Umstellung des ÖPNV jeweils ganz anders sind.
    Wenn SIe ein Wort, wie "kritisieren" gleich als Angriff verstehen, tut es mir Leid-mir geht es um die Sache, nicht ums Ausfechten von Befindlichkeiten.

  • 1
    2
    Hinterfragt
    27.03.2020

    @MuellerF; Sie können scheinbar nicht anders!

    Ich habe einfach darauf hingewiesen, dass mit Verkürzung der Taktzeiten weniger Fahrgäste im Verkehrsmittel sind, als mit der Verlängerung der Taktung.
    Sowie, dass Bonn dies so eingeführt hat.
    Das hat weder was mit Meckern noch mit Kritisieren zu tun, das ist einfach so nun mal Fakt.

  • 1
    2
    MuellerF
    27.03.2020

    @Hinterfragt: Dann eben "kritisiert" oder wie Sie möchten.

    Ich weiß nicht, ob die Reaktivierung im ÖPNV so einfach ist, da braucht man ja zB eine gültige Erlaubnis zur Personenbeförderung. Davon abgesehen wären die Reaktivierten wohl mehrheitlich in der altersmäßigen Risikogruppe.

  • 1
    2
    Hinterfragt
    27.03.2020

    @MuellerF; wo habe ich gemeckert?

    Zudem eine Lösung für Fahrer wäre wie auch in anderen Bereichen die Reaktivierung von Ehemaligen.

  • 2
    2
    MuellerF
    27.03.2020

    @Deluxe & Hinterfragt: Meckern & fordern ist immer einfach- erklären Sie doch bitte mal, WIE die höhere Taktung zustande kommen soll ! Können Sie die dafür benötigten Fahrer & Fahrzeuge per Fingerschnippen herbeizaubern?

  • 2
    2
    MuellerF
    27.03.2020

    @Deluxe: Natürlich ist es Quatsch, Busse & Bahnen vollzustopfen, weil dann die empfohlenen Abstände nicht eingehalten werden können. Wenn man aber nur wenige Menschen einsteigen lässt, dünnt man den Takt de facto noch weiter aus für die Fahrgäste, die dann aufs nächste oder übernächste Fahrzeug warten müssen.
    Sehr schwer zu lösen, wenn nicht genug Fahrer & Fahrzeuge zur Verfügung stehen

  • 4
    2
    MuellerF
    27.03.2020

    @Deluxe: Woher wissen Sie, dass es in diesem Fall um "Profitmaximierung" geht?
    Ich denke, der Hintergrund ist ein anderer: CVAG/ VMS hatten auch vor Corona schon Engpässe beim (Fahr-)Personal. Da man erwarten kann, dass sich auch von denen einige anstecken und dann jeweils mindestens 2 Wochen ausfallen, hält man gleich Ersatz in Reserve - und dafür muss man den Takt ausdünnen.

  • 1
    4
    Deluxe
    27.03.2020

    Hinterfragt hat vollkommen Recht!
    Es ist absolut unverantwortlich, in Zeiten einer solchen Pandemie die Taktzeiten auszudünnen, nur damit jede Bahn und jeder Bus so wirtschaftlich wie möglich fährt.

    Betriebswirtschaftliche Interessen stehen ganz klar über dem Infektionsschutz, das kann doch nicht sein!
    Bonn hat es absolut richtig gemacht. Kürzere Taktzeiten, weniger Fahrgäste pro Fahrzeug, das ist die einzig richtige Lösung.

    Aber das werden die ideologisch völlig verbrämten Anbeter des Marktes nie verstehen...die können nur in Gewinn und Verlust denken. Unglaublich, zumal das die selben Verantwortlichen sind, die gleichzeitig auf kommunaler Ebene alle möglichen Beschränkungen erlassen und die Ordnungsämter kontrollieren lassen, ob sich der Normalbürger rechtmäßig durch die Stadt bewegt.

  • 0
    1
    Hinterfragt
    27.03.2020

    @cn3boj00; Nachtrag:
    Haben Sie den ganzen Artikel gelesen?
    "Nun aber stellt sich die Frage: Wie wird sich die Coronakrise auswirken?"

  • 1
    2
    Hinterfragt
    27.03.2020

    @cn3boj00; nö habe ich nicht, warum kann man den den Gedanken nicht trotz allem äußern, ist das verboten?
    Ich analysiere doch auch nicht, ob jedes Wort bei Ihren Kommentaren unmittelbar und direkt zum jeweiligen Artikel passt.
    Und Bonn hat nun mal mit der Maßnahme Erfolg.

  • 5
    2
    cn3boj00
    26.03.2020

    @Hinterfragt: wohl nur die Überschrift gelesen?

  • 8
    1
    osgar
    26.03.2020

    Warum sollte er?
    Der Mann ist im Ruhestand.

  • 0
    8
    Interessierte
    26.03.2020

    Ist denn der Sprecher wieder da ???

  • 4
    5
    MuellerF
    26.03.2020

    @Hinterfragt: Mal wieder am Thema vorbei-die gestiegenen Fahrgastzahlen beziehen sich auf das Jahr 2019! Aktuell ist der ÖPNV in Chemnitz eher leer.

  • 7
    6
    Hinterfragt
    26.03.2020

    Frage: Wie wird sich die Coronakrise auswirken?

    Nun, für Corona ist es ein gefundenes Fressen.
    Durch den Anstieg der Mitfahrer und die Ausdünnung des Fahrplans, werden die gleichzeitigen Mitfahrer mehr.

    In Bonn ist man den richtigen Weg gegangen, dort hat man den Takt erhöht und somit weniger Fahrgäste pro Verkehrsmittel.