Neue Runde im Streit um Gelbe Tonnen in Chemnitz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In der Sitzung des Stadtrats am heutigen Mittwoch geht es einmal mehr um eine häufigere Leerung. Hat das Anliegen diesmal Aussicht auf Erfolg?


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    4
    Zeitungss
    15.06.2022

    @MF: Sicher, wir haben Krieg in der Ukraine, welcher für ALLES herhalten muß und von den Steuerzahlern mit großer Begeisterumng zur Kenntnis genommen wird. Die Begeisterung dafür hält sich bei mir und anderern Zeitgenossen in Grenzen (bin werder Reichsbürger noch AfD-Anhänger). Warum es so ist, darf jeder noch "Freigeschaltete" selbst nachdenken oder von Personen seines Vertrauens, nachdenken lassen. Ich gehöre nicht hier her, ist mir bekannt, die Gerechtigkeit ist leider tief verankert, was man nicht haben sollte. Frage an unsere Vertreter, das Volk hat auch eine Stimme, man sollte sie dank der fürstlichen Alimentierung, gelegentlich auch einmal hören. Wer es aus verständlichen Gründen nicht so sieht, hat oben rechts genug Platz.

  • 6
    7
    MuellerF
    15.06.2022

    Ich bin ja prinzipiell auch dafür, dass die gelben Tonnen überall 14-täglich geleert bzw. gelbe Säcke abgeholt werden.
    Allerdings bin ich mir sicher, dass das mit einer Erhöhung der Müllgebühren für alle einhergehen würde. Wetten?

  • 13
    4
    Zeitungss
    15.06.2022

    Es ist schon bemerkenswert, die ersten Gemeinden rufen den finanziellen Notstand aus, heute Reichenbach, und im Forum darf man über Gelbe Tonnen diskutieren, Hut ab. Es könnten bekanntlich Fragen aufkommen, wofür bisher das Geld sorglos ausgegeben wurde, also peinliche Fragen.
    Bei den Tonnen wird das Problem bleiben, die Krönung dabei ist die Biotonne, welche in unserer Gegend die Umwelt verpestet. Bei allen Verständnis für Ordnung, diese Tonne ist eine Sauerei der besonderen Art.
    Die gelbe Tonne konnte stark reduzeirt werden, würden nicht für 2 Roster schon einmal 5m² Verpackunsmaterial gebraucht werden (Beispiei). Die Verpackungsküntstler auf dieser Welt haben Vorrang, dort wäre anzusetzen. Selbst die Grünen haben nichts zu bieten, schwebt man doch schon in ganz anderen Regionen ohne verwirklichbare Ziele.

  • 15
    1
    AmKuechwald
    15.06.2022

    Im Sommer können einem die Jungs von der Entsorgung nur leid tun. Eine vier Wochen alte Fleischverpackung o.ä. stinkt da beträchtlich, auch wenn man sie vorher abgespült hat. Ganz abgesehen davon ist es einfach auch zu viel Müll, der uns da zu Hause "erreicht". Hier ist aber auch die Industrie gefragt. Aus hygienischen Gründen halte ich die 14 Tage Leerung für sinnvoll!