Neuer Anlauf: Zieht der Chemnitzer Omnibusbahnhof doch noch um?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im April strich der Stadtrat Gelder für das Projekt. Jetzt wird doch wieder diskutiert. Der TU-Rektor wirbt dafür mit einem Brief.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    MuellerF
    09.11.2021

    In früheren Artikeln zum Thema war noch die Rede davon, auf dem Grund des jetzigen Busbahnhofs 2 neue Gebäude für die TU zu errichten.

    Ich frage mich, wieviel dann noch vom "parkartigen Areal" und der ästhetischen Wirkung der jetzigen Unibibliothek übrig bliebe - Bilder von Entwürfen habe ich auf den Seiten der TU (& auch hier) noch nicht finden können.
    Und wie passt eigentlich die denkmalgeschützte Wartehalle in das ganze Bau-Konzept?

    Ich hoffe doch, dass der Stadtrat bei diesen Fragen mal nachhakt, bevor er die TU-Pläne einfach abnickt.

  • 1
    6
    Interessierte
    09.11.2021

    Also ich finde , ein derart parkartiges Quartier vor der neuen Bibo bzw. zwischen dem Schillerpark und der Bibo ist dringend notwendig , denn wenn man dort vorbei geht und die vielen , vielen Studenten sieht , die sich dort in Massen aufhalten und ihre Freizeit dort gestalten , dann ist das dringend notwendig
    Und wenn man die Brühlbewohner noch mit einbezieht und dort auch einen Spielplatz und Wege für Rollerfahrten mit unterbringt , dann ist das eine feine Sache

    Es ist schon gut , das fremde Menschen in unsere Stadt kommen und einen Blick von außen mitbringen und die Missstände in der Stadt sehen
    Wie eben ein Herr Strohmeier aus Niederbayern , der den Bus-Bahnhof an anderer Stelle als besser aufgehoben sieht
    Oder wie eine Frau aus Wien , welche findet , das Apfelbäume in der Stadt fehlen

    Wir können wirklich froh sein , dass "Chemnitz" zur Kulturhauptstadt werden wird
    Nicht vorzustellen , wo wir sonst in 30 Jahren wären ohne diese Menschen mit den vielen guten Ideen