Neun Jahre nach Abriss: Plan für neue Brücke am alten Standort

Schon seit 2010 fehlt eine kurze Straßenverbindung zwischen dem Kaßberg und Altendorf. Auch eine von der Stadtverwaltung bisher dafür favorisierte Ersatzvariante hat sich zerschlagen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

15Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    701726
    06.06.2020

    Die alte Bahnlinie wird zu einem Rad- und Wanderweg umgebaut, könnte auch nicht als neue Zufahrt, oder Straßenbahnlinie ausgebaut werden.Bitte einmal eine kleine Wanderung in den Crimmitschauer Wald unternehmen.

  • 0
    0
    994374
    05.06.2020

    @Hinterfragt: Interessant, mal sehen, ob und wann das fertig wird.

  • 1
    2
    Lexisdark
    05.06.2020

    Es gibt noch eine Eisenbahnverbindung in Altendorf, die führt durch den Crimmitschauer Wald. Die dortigen Gleise und Schwellen sind aber bereits zurück gebaut worden.

  • 4
    1
    Hinterfragt
    05.06.2020

    @994374; was kramen Sie in der Wikipedia und der DDR??

    Lesen Sie einfach u.a. hier:
    https://www.freiepresse.de/chemnitz/strassenbahn-nach-roehrsdorf-linienfuehrung-umstritten-artikel10145397

  • 0
    4
    994374
    04.06.2020

    @Hinterfragt:

    „Die Citybahnanbindung von LO ist auch schon in Planung, dabei liegen da die Schienen auf der Leipziger Straße auch noch nicht ..“

    Nicht zu vergleichen: Wenn das geplant sein sollte, dann wohl eher teilweise über alte Bahntrassen und nicht über die Leipziger Str. Siehe Wikipedia:
    „…In der DDR-Zeit verlagerte man einen Großteil des Reiseverkehrs auf schnellere und häufiger verkehrende Buslinien. Der Winterfahrplan 1981 wies trotzdem sieben Personenzugpaare aus, die teilweise von und nach Karl-Marx-Stadt Hbf (Chemnitz) verkehrten.“

  • 2
    4
    701726
    04.06.2020

    Eine Frage wohnt einer von den Kritikern im Flemminggebiet, wo soll bitte die Trasse für eine Straßenbahn gebaut werden. Über die Rudolf-Krahl Str. über die Paul Jäckel- Str. das sind die einzigen Straßen Richtung Krankenhaus . Oder ein Stück Altendorferstr. und dann müßte der Kindergarten und die Poliklinik Flemmingstr. abgerissen werden, oder von der Leipzigerstr. durch den C.-Wald.

  • 5
    1
    Hinterfragt
    04.06.2020

    "...Wo, zum Teufel, sind in dieser Gegend Staßenbahnschienen? ..."

    Müssen ja noch nicht sein, schon mal was von ***Neubauen*** gehört?
    Die Citybahnanbindung von LO ist auch schon in Planung, dabei liegen da die Schienen auf der Leipziger Straße auch noch nicht ...

  • 1
    6
    994374
    03.06.2020

    "... weder will jemand eine Brücke für eine Straßenbahn bauen, noch ist dort eine Schiene in der Nähe (Limbacher Straße)"

    Ich muss AliceAndreas zustimmen: Wo, zum Teufel, sind in dieser Gegend Staßenbahnschienen?
    Oder soll das etwa eine Pendelbahn über den Pleißenbach werden?
    Da wäre doch eine "Fähre" bestimmt kostengünstiger. Man würde auch eine neue Brücke einsparen!

  • 8
    1
    Hinterfragt
    03.06.2020

    @AliceAndreas; Sie haben den Bericht schon gelesen?

    "... in Verlängerung der Horst-Menzel-Straße bis zur Paul-Jäkel-Straße favorisiert. Denn dieser wäre nicht nur weniger kostenaufwendig als ein Neubau an der Erzbergerstraße, sondern könnte auch eine neue ***** Straßenbahntrasse ***** aufnehmen, hieß es zur Begründung...."

  • 1
    15
    AliceAndreas
    03.06.2020

    @ alle

    Sie haben den Bericht schon gelesen? Und Sie wissen auch um welche Straße es in dem Bericht geht?

    ... weder will jemand eine Brücke für eine Straßenbahn bauen, noch ist dort eine Schiene in der Nähe (Limbacher Straße)

  • 6
    1
    Hinterfragt
    03.06.2020

    Für die, die es nicht glauben - Bitte!

    https://lh4.googleusercontent.com/proxy/zhv7Jp8YnA6chqThrLsF9P8NUoz0gddb5xH3AXiO8kGMOE_UD_4yd02N3wiU-cD4hhroUw

  • 11
    1
    nevidimka
    03.06.2020

    @701726
    Um allein den Pleißebach zu überbrücken, ist eine Auffahrt nicht erforderlich. Man könnte diese vorher abtragen.

  • 14
    4
    Pixelghost
    03.06.2020

    Wann stehen dem Chemnitzer denn eigentlich nicht die Haare zu Berge?

  • 17
    1
    Hinterfragt
    03.06.2020

    Nun @701726; das mit der Steigung und Straßenbahn würde ich nicht so sehen, jahrelang fuhr z.B. eine Straßenbahn die Kaßbergauffahrt hinauf.

  • 6
    15
    701726
    03.06.2020

    Wenn man das wieder liest stehen einen die Haare zu Berge, die einzige Lösung ist die alte Brücke wieder aufzubauen und das mit der Straßenbahn ist ebenfalls sowas von abwegig, schon die Steigung ist nicht zu bewältigen. Aber wie so vieles, wenn man es nur vom Schreibtisch aus sieht, kann es nichts werden.