Noch kein Bauende an Ortsdurchfahrt Hartmannsdorf

Erneut Arbeiten am Breitbandnetz an der Chemnitzer Straße nötig

Hartmannsdorf.

Nach dem Verlegen von Glasfaserkabel für das Unternehmen Envia-Tel in Hartmannsdorf sind mehr als sechs Wochen nach dem ursprünglich geplanten Bauende an der Chemnitzer Straße die Bauzäune noch immer nicht vollständig abgebaut. Im Verlauf der Arbeiten hatte es mehrfach Verzögerungen gegeben. Zur jüngsten Einwohnerversammlung gab es für Anwohner und Pendler die nächste schlechte Nachricht. In einigen Bereichen, in denen sie während der vergangenen Monate Einschränkungen hinnehmen mussten, kommt es im Frühjahr erneut zu Baumaßnahmen. Das teilte Bürgermeister Uwe Weinert (CDU) mit. Er erklärte auch, weshalb es nötig ist.

Mehrere Firmen hatten im Auftrag des Telekommunikationsdienstleisters seit dem Sommer von der Heiersdorfer Straße beginnend entlang der Ernst-Lässig-Straße und der Burgstädter Straße bis zur Leipziger und Chemnitzer Straße leistungsstarke Glasfaserkabel verlegt. Im Anschluss sollten sie Straßen und Fußwege wieder so herrichten, wie sie diese vor der Baumaßnahme vorgefunden hatten. Bis September sollte es laut einer Unternehmenssprecherin geschafft sein. Die Arbeiten zogen sich länger als geplant hin. Mit der Wiederherstellung der Oberfläche sei die Verwaltung in vielen Abschnitten unzufrieden, sagte Weinert. Sie habe deshalb die Abnahme verweigert. Die Firmen müssten noch einmal ran, fügte Weinert hinzu. Fußwege müssten geglättet, Pflastersteine sachgerecht verlegt, Borde repariert und die Asphaltdeckschicht - etwa an der Einmündung der Geschwister-Scholl- in die Leipziger Straße - in Ordnung gebracht werden.

Bürger hatten kritisiert, dass es aufgrund der schlecht hergestellten Fußwege nicht möglich sei, im Winter der Räum- und Streupflicht ordnungsgemäß nachzukommen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...