Noch keine Pläne für Klapperbrunnen

Baubürgermeister Michael Stötzer nimmt den Chemnitzern die Hoffnung auf eine schnelle Sanierung des Klapperbrunnens. Dafür liegen noch keinerlei Pläne vor, weil die Verwaltung ihn eigentlich abreißen wollte. Auf Druck von Stadträten und aus der Bevölkerung bleibt er jedoch stehen, auch wenn er nicht funktionsfähig ist. Aufgrund der fehlenden Planung schätzt Stötzer die Sanierungskosten derzeit nur grob auf 120.000 bis 230.000 Euro. Am unteren Level würden sich die Kosten bewegen, wenn der Brunnen am Standort in Stand gesetzt wird, das Umfeld aber bleibt, wie es ist. Ausbesserungsarbeiten habe es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben, zuletzt 2017. (dy)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...