"Ob das alles reicht, kann ich heute nicht einschätzen"

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig über die Corona-Krise in Chemnitz, mögliche Ausgangssperren und die Situation in Krankenhäusern, Unternehmen und in der Stadtverwaltung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Stef55
    21.03.2020

    Wahrscheinlich habe ich mich unklar ausgedrückt: Man sollte sich zur Zt.
    ÜBERHAUPT NICHT mit Freunden treffen, auch wenn es schwer fällt!!
    Selten zu treffen, reicht nicht aus..."SACHSEN BLEIBT DAHEEME!"

  • 3
    3
    Interessierte
    21.03.2020

    Da sollte man vielleicht die Krankenhäuser wieder öffnen , für welche bisher kein Geld da war , wo man jetzt so vieles hat ...

  • 3
    7
    Stef55
    21.03.2020

    " ....treffe mich selten mit Freunden...." ?????
    Was ist das für eine Botschaft ???

  • 7
    8
    sunhiller
    21.03.2020

    Nur keine unpopulären Entscheidungen selbst treffen !
    Das zieht sich wie ein roter Faden durch vierzehn Jahre Amtszeit !

  • 9
    7
    cn3boj00
    20.03.2020

    Also die OB will keine Ausgangssperren? Sie hält sie aber für notwendig? Aber nur wenn sie bundesweit kommen. Keine eigenen Entscheidungen. Könnte es sein, dass die Situation in Chemnitz anders ist als in einem Dorf in der Altmark?