OB sieht bei Kultur Nachholbedarf

Jesko Vogel: Mit Blick auf Wirtschaft, Soziales und Sport ist Stadt gut aufgestellt

Limbach-Oberfrohna.

Oberbürgermeister Jesko Vogel hat bei seiner Neujahrsansprache die Vorzüge Limbach-Oberfrohnas unterstrichen, aber auch Defizite angesprochen. Die "Freie Presse" listet die wichtigsten Passagen auf.

Zur Kultur: "Die Stadtverwaltung ist in den letzten Jahren besonders im Bereich Kultur aktiv geworden. Dort haben wir nämlich noch Nachholbedarf. So haben wir mit verschiedenen Musikformaten neue Veranstaltungen etabliert. (...) Ferner haben wir 2018 sehr erfolgreich ein großes Kinderfest im Stadtpark erprobt. Gemeinsam mit dem Team der Stadthalle wurden mit dem Sportlerball, dem Schlosshoftheater und unserem Straßenschlacht-Radrennen neue Veranstaltungsreihen initiiert."

Zur Wirtschaft: "Unsere lokale Wirtschaft kann sich sehen lassen. Wir verzeichnen eine der geringsten Arbeitslosenquoten im Freistaat - und die höchste Kaufkraft im westsächsischen Raum. Zudem können wir mit rund 8700 Arbeitsplätzen vor Ort im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung fast wieder so viele wie am Ende der DDR vorweisen. Davon sind allein seit 2015 rund 400 Arbeitsplätze neu entstanden."

Zu Vereinen und dem Ehrenamt: "Man kann konstatieren, dass wir in den Bereichen Sport, Soziales und Feuerwehr sehr gut aufgestellt sind. Trotz dieser Ausgangslage erwartet uns aber ein Umbruch. Es steht ein Generationswechsel an. Viele Vorstände müssen sich neu aufstellen. Zudem entwickeln sich die Vereine sehr unterschiedlich. Einige weisen steigende Mitgliederzahlen auf, andere kämpfen ums Überleben." (jop)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...